Startseite
Liturgischer Kalender
Unsere Gottesdienste
Unsere Gemeinschaft
Unser Glaube
Kirchliche Erneuerung
Zum Nach-Denken
Theologische Beiträge
Auf-Gelesenes
Un-Zeitgemäßes
HAStA-Literatur
Buchempfehlungen
Links
Suche
Kontakt / Impressum
Datenschutzerklärung
Haftungsausschluß

Bittgottesdienst um die Einheit der Kirche

Zurück Übergeordnete Seite Weiter

horizontal rule

Liturgische Farbe:    rot  

Introitus

Antiphon:
Hilf uns Herr, unser Gott, und bringe uns zusammen aus den Völkern, daß wir danken deinem heiligen Namen.
Psalm:
Wohl denen, die das Gebot halten
und tun immerdar recht.
Herr, gedenke mein nach deiner Gnade, die du deinem Volk verheißen hast,
beweise uns deine Hilfe,
daß wir sehen mögen die Wohlfahrt deiner Auserwählten und uns freuen, daß es deinem Volk wohl gehet,
und uns rühmen mit deinem Erbteil.
[Wir haben gesündigt samt unsern Vätern,
wir haben übel gehandelt und sind gottlos gewesen.
Hilf uns, Herr unser Gott, und bringe uns zusammen aus den Völkern,
daß wir danken deinem Namen und uns rühmen deines Lobes.]
Gelobet sei der Herr, der Gott Israels, von Ewigkeit zu Ewigkeit,
und alles Volk spreche Amen.
Ehre sei dem Vater und dem Sohne
und dem Heiligen Geiste,
wie es war im Anfang, jetzt und immerdar
und von Ewigkeit zu Ewigkeit. Amen.

B wie am Sonntag Estomihi oder beim Bittgottesdienst um die Ausbreitung des Evangeliums

Kollekte
Herr Gott, der du die Irrenden zurechtweisest, die Zerstreuten wieder vereinest und die Vereinten bewahrest: wir bitten dich, versammle deine Kirche in der Einheit des Glaubens / damit wir, deiner Wahrheit gehorsam, einander dienen und dich mit einem Munde bekennen und loben mögen.
Durch unsern Herrn Jesum Christum, Deinen Sohn / der mit dir und dem Heiligen Geiste lebet und regieret von Ewigkeit zu Ewigkeit.

oder die Kollekte vom 4. Sonntag nach Trinitatis

Epistel
Eph 4,2b-7.11-16
Liebe Brüder: Ertragt einer den andern in Liebe,
und seid darauf bedacht, zu wahren die Einigkeit im Geist durch das Band des Friedens:
EIN Leib und EIN Geist, wie ihr auch berufen seid zu EINER Hoffnung eurer Berufung;
EIN Herr, EIN Glaube, EINE Taufe;
EIN Gott und Vater aller, der da ist über allen und durch alle und in allen.
Einem jeden aber von uns ist die Gnade gegeben nach dem Maß der Gabe Christi.
...
Und er hat einige als Apostel eingesetzt, einige als Propheten, einige als Evangelisten, einige als Hirten und Lehrer,
damit die Heiligen zugerüstet werden zum Werk des Dienstes. Dadurch soll der Leib Christi [a] erbaut werden,
bis wir alle hingelangen zur Einheit des Glaubens und der Erkenntnis des Sohnes Gottes, zum vollendeten Mann, zum vollen Maß der Fülle Christi,
damit wir nicht mehr unmündig seien und uns von jedem Wind einer Lehre bewegen und umhertreiben lassen durch trügerisches Spiel der Menschen, mit dem sie uns arglistig verführen.
Laßt uns aber wahrhaftig sein in der Liebe und wachsen in allen Stücken zu dem hin, der das Haupt ist, Christus,
von dem aus der ganze Leib zusammengefügt ist und ein Glied am andern hängt durch alle Gelenke, wodurch jedes Glied das andere unterstützt nach dem Maß seiner Kraft und macht, daß der Leib wächst und sich selbst aufbaut in der Liebe.

Halleluja
Halleluja.
Ich habe ihnen gegeben die Herrlichkeit, die du mir gegeben hast,
  daß sie eines seien gleichwie wir eines sind.
Halleluja.

Lied
Ach bleib bei uns, Herr Jesu Christ (EG 246)

1. Ach bleib bei uns, Herr Jesu Christ,
weil es nun Abend worden ist;
dein göttlich Wort, das helle Licht,
laß ja bei uns auslöschen nicht.
 

Ach Gott, es geht gar übel zu,
auf dieser Erd ist keine Reh,
viel Sekten und groß Schwärmerei
auf einen Haufen kommt herbei.

(Diese Strophe ist seit der Gesangbuchreform im EG nicht mehr enthalten.)
 

2. In dieser schwern, betrübten Zeit
verleih uns, Herr, Beständigkeit,
daß wir dein Wort und Sakrament
behalten rein bis an das End.
 
5. Den stolzen Geistern wehre doch,
die sich mit G'walt erheben hoch
und bringen stets was Neues her,
zu fälschen deine rechte Lehr.

 
3. Herr Jesu, hilf, dein Kirch erhalt,
wir sind arg, sicher, träg und kalt;
gib Glück und Heil zu deinem Wort,
schaff, daß es schall an allem Ort.
 
6. Die Sach und Ehr, Herr Jesu Christ,
nicht unser, sondern dein ja ist;
darum so steh du denen bei,
die sich auf dich verlassen frei.

 
4. Erhalt uns nur bei deinem Wort
und wehr des Teufels Trug und Mord.
Gib deiner Kirche Gnad und Huld,
Fried, Einigkeit, Mut und Geduld.
7. Dein Wort ist unsers Herzens Trutz
und deiner Kirche wahrer Schutz;
dabei erhalt uns, lieber Herr,
daß wir nichts andres suchen mehr.

Evangelium
Joh 17,11b-23

Jesus hob seine Augen auf zum Himmel und sprach:
Heiliger Vater, erhalte sie in deinem Namen, den du mir gegeben hast, daß sie eins seien wie wir.
Solange ich bei ihnen war, erhielt ich sie in deinem Namen, den du mir gegeben hast, und ich habe sie bewahrt, und keiner von ihnen ist verloren außer dem Sohn des Verderbens, damit die Schrift erfüllt werde.
Nun aber komme ich zu dir und rede dies in der Welt, damit meine Freude in ihnen vollkommen sei.
Ich habe ihnen dein Wort gegeben, und die Welt hat sie gehaßt; denn sie sind nicht von der Welt, wie auch ich nicht von der Welt bin.
Ich bitte dich nicht, daß du sie aus der Welt nimmst, sondern daß du sie bewahrst vor dem Bösen.
Sie sind nicht von der Welt, wie auch ich nicht von der Welt bin.
Heilige sie in der Wahrheit; dein Wort ist die Wahrheit.
Wie du mich gesandt hast in die Welt, so sende ich sie auch in die Welt.
Ich heilige mich selbst für sie, [a] damit auch sie geheiligt seien in der Wahrheit.
Ich bitte aber nicht allein für sie, sondern auch für die, die durch ihr Wort an mich glauben werden,
damit sie alle eins seien. Wie du, Vater, in mir bist und ich in dir, so sollen auch sie in uns sein, damit die Welt glaube, daß du mich gesandt hast.
Und ich habe ihnen die Herrlichkeit gegeben, die du mir gegeben hast, damit sie eins seien, wie wir eins sind,
ich in ihnen und du in mir, damit sie vollkommen eins seien und die Welt erkenne, daß du mich gesandt hast und sie liebst, wie du mich liebst.

Präfation und Schußkollekte
wie am Pfingstfeste

horizontal rule

nach oben