Startseite
Unsere Gottesdienste
Liturgischer Kalender
Unsere Gemeinschaft
Kirchliche Erneuerung
Unser Glaube
Tägliche Betrachtungen
Zum Nach-Denken
Theologische Beiträge
HAStA-Literatur
Buchempfehlungen
Suche
Kontakt / Impressum
Datenschutzerklärung
Haftungsausschluß

2. Woche: Mittwoch

Zurück Übergeordnete Seite Weiter

Die Zeitgebundenheit der Kirche

Wir können's ja nicht lassen, von dem zu reden, was wir gesehen und gehört haben.
Apg 4,20

Ich lege mehr Wert darauf, daß die Kirche mit dem Überzeitlichen zusammenhängt, als daß sie mit der Zeit fortschreite. Aber sie muß und soll fortschreiten, und zwar darin, daß sie das ewige und für alle Zeiten gleiche Evangelium so verkündet, wie jede Zeit es fassen kann in ihrer Sprache, für ihre Bedürfnisse. Alles gehört ihr. Was geweiht, durchleuchtet werden kann von dem Geist Jesu Christi, das soll sie mit in ihren Bereich ziehen und beweisen, daß es seinen höchsten Adel erst empfängt durch das Evangelium von Christo. 

Ernst von Dyrander

 

Ich weiß, was ewig dauert,
ich weiß, was ewig läßt,
auf ewgen Grund gemauert,
steht diese Schutzwehr fest.
Es sind des Heilands Worte,
die Worte fest und klar;
an diesem Felsenhorte
halt ich unwandelbar.

E. M. Arndt (gest. 1860)

horizontal rule

Quelle:
"Gemeinschaft der Heiligen" 
Ökumenisches Brevier mit Betrachtungen geistlicher Väter und Gebeten aus der ganzen Christenheit
dargeboten von Hans Heuer
Deutsche Buchverlagsgesellschaft für Christliche Literatur GmbH. Nürnberg 1962