Startseite
Unsere Gottesdienste
Liturgischer Kalender
Unsere Gemeinschaft
Kirchliche Erneuerung
Unser Glaube
Tägliche Betrachtungen
Zum Nach-Denken
Theologische Beiträge
HAStA-Literatur
Buchempfehlungen
Suche
Kontakt / Impressum
Datenschutzerklärung
Haftungsausschluß

2. Woche: Dienstag

Zurück Übergeordnete Seite Weiter

Vor dem Licht Christi muß die Finsternis weichen!

Ich bin das Licht der Welt. Wer Mir nachwandelt, der wird nicht wandeln in der Finsternis, sondern wird das Licht des Lebens haben.
Joh 8,12

Wenn nun aber auch wir in der Nachfolge Christi keinen andern Herrn mehr gelten lassen, wenn wir nicht an den Teufel glauben, sondern an Gott, wenn wir sagen: "Jesus ist Sieger, und es gibt keinen Herrn, auch in der Finsternis, der sich nicht beugen müßte unter unsern Herrn", dann muß die Finsternis weichen. Wir müssen die Finsternis hinausdrücken, in unserm eigenen Innern und in der Welt, dadurch, daß wir nichts gelten lassen als Gott, und bei dem Evangelium Christi bleiben: Wir sind Gottes!

Blumhardt d. Ä.

 

Ich bin das Licht, ich leucht euch für
mit heilgem Tugendleben.
Wer zu mir kommt und folget mir,
darf nicht im Finstern schweben.
Ich bin der Weg], ich weise wohl,
wie man wahrhaftig wandeln soll.

So laßt uns denn dem lieben Herrn
mit unserm Kreuz nachgehen
und wohlgemut, getrost und gern
in allem Leiden stehen.
Wer nicht gekämpft, trägt auch die Kron
des ewgen Lebens nicht davon.

Angelus Silesius (gest. 1677)

horizontal rule

Quelle:
"Gemeinschaft der Heiligen" 
Ökumenisches Brevier mit Betrachtungen geistlicher Väter und Gebeten aus der ganzen Christenheit
dargeboten von Hans Heuer
Deutsche Buchverlagsgesellschaft für Christliche Literatur GmbH. Nürnberg 1962