Startseite
Liturgischer Kalender
Unsere Gottesdienste
Unsere Gemeinschaft
Unser Glaube
Kirchliche Erneuerung
Zum Nach-Denken
Theologische Beiträge
Auf-Gelesenes
Un-Zeitgemäßes
Literatur
Links
Suche
Impressum
Haftungsausschluß

Gedenktag der Augsburgischen Konfession

Zurück Übergeordnete Seite Weiter

horizontal rule

Wenn der 25. Juni auf  einen Sonntag fällt, so tritt das Proprium des Gedenktages der Augsburgischen Konfession an die Stelle des Sonntagspropriums <1. - 5. Sonntag nach Trinitatis>.

1. Sonntag nach Trinitatis: In diesem Jahrhundert im Jahr 2079.
2. Sonntag nach Trinitatis: In diesem Jahrhundert in den Jahren 2017, 2028, 2090.
3. Sonntag nach Trinitatis: In diesem Jahrhundert in den Jahren 2023, 2034, 2045.
4. Sonntag nach Trinitatis: In diesem Jahrhundert in den Jahren 2051, 2056.
5. Sonntag nach Trinitatis: In diesem Jahrhundert in den Jahren 2042, 2048, 2053, 2064.

horizontal rule

25. Juni 2018

Liturgische Farbe:    rot  

Erneuerung

Bild: Maria Nestele

Epistel und Evangelium dieses Gedenktages bringen die entscheidenden neutestamentlichen Aussagen über das "Bekenntnis", die Epistel erinnert an das eigene Bekenntnis des Herrn als Urbild jedes Bekenntnisses der Christenheit, im Evangelium mahnt der Herr seine Jünger, ihn vor den Menschen mit Wort und Tat zu bekennen, damit er sie vor dem Vater als die Seinen anerkennen kann. Der 46. Psalm ("Gott ist unsere Zuversicht und Stärke") als Introitus ist dem Gedächtnis der Augsburgischen Konfession und dem Gedenktag der Reformation gemein. Der Halleluja-Vers drückt die innere Haltung der "Bekenner" von 1530 aus. Die Kollekte ist ein Gebet für die Kirche und ihren wahren Frieden. Das Lied singt von dem Grundthema der Reformation: die Rechtfertigung aus dem Glauben.

Agende für evangelisch-lutherische Gemeinden, Erster Band, 1962 Lutherisches Verlagshaus Berlin

Der Text des Augsburgischen Bekenntnisses (deutsch)
"Grundstrukturen der Kirche Augsburgischer Confession"

horizontal rule

Introitus
wie am 31. Oktober <Gedenktag der Reformation>

Kollekte
Wir bitten dich, allmächtiger Gott: heilige und bewahre deine Kirche durch dein beständiges Erbarmen / und weil sie ohne dich in Frieden nicht bestehen kann, so regiere und führe du sie allewege nach dem Reichtum deiner Gnade.
Durch unsern Herrn Jesum Christum, Deinen Sohn / der mit dir und dem Heiligen Geiste lebet und regieret von Ewigkeit zu Ewigkeit.

Epistel
1 Tim 6,11b-16
Aber du, Gottesmensch, jage aber nach der Gerechtigkeit, der Frömmigkeit, dem Glauben, der Liebe, der Geduld, der Sanftmut!
Kämpfe den guten Kampf des Glaubens; ergreife das ewige Leben, wozu du berufen bist und bekannt hast das gute Bekenntnis vor vielen Zeugen.
Ich gebiete dir vor Gott, der alle Dinge lebendig macht, und vor Christus Jesus, der unter Pontius Pilatus bezeugt hat das gute Bekenntnis,
daß du das Gebot unbefleckt, untadelig haltest bis zur Erscheinung unseres Herrn Jesus Christus,
welche uns zeigen wird zu seiner Zeit der Selige und allein Gewaltige, der König aller Könige und Herr aller Herren,
der allein Unsterblichkeit hat, der da wohnt in einem Licht, zu dem niemand kommen kann, den kein Mensch gesehen hat noch sehen kann. Dem sei Ehre und ewige Macht! Amen.

Halleluja
Halleluja.
Gott der Herr ist Sonne uns Schild, der Herr gibt Gnade und Ehre.
  Er wird kein Gutes mangeln lassen den Frommen.
Halleluja.

Lied
Es ist das Heil uns kommen her (EG 342)

1. Es ist das Heil uns kommen her
von Gnad und lauter Güte;
die Werk, die helfen nimmermehr,
sie können nicht behüten.
Der Glaub sieht Jesus Christus an,
der hat für uns genug getan,
er ist der Mittler worden.
 
6. Es ist gerecht vor Gott allein,
der diesen Glauben fasset;
der Glaub gibt einen hellen Schein,
wenn er die Werk nicht lasset;
mit Gott der Glaub ist wohl daran,
dem Nächsten wird die Lieb Guts tun,
bist du aus Gott geboren.
 
2. Was Gott im G'setz geboten hat,
da man es nicht konnt halten,
erhob sich Zorn und große Not
vor Gott so mannigfalten;
vom Fleisch wollt nicht heraus der Geist,
vom G'setz erfordert allermeist;
es war mit uns verloren.
 
7. Die Werk, die kommen g'wißlich her
aus einem rechten Glauben;
denn das nicht rechter Glaube wär,
wolltst ihn der Werk berauben.
Doch macht allein der Glaub gerecht;
die Werk, die sind des Nächsten Knecht,
dran wir den Glauben merken.
 
3. Doch mußt das G'setz erfüllet sein,
sonst wärn wir all verdorben.
Drum schickt Gott seinen Sohn herein,
der selber Mensch ist worden;
das ganz Gesetz hat er erfüllt,
damit seins Vaters Zorn gestillt,
der über uns ging alle.
 
8. Sei Lob und Ehr mit hohem Preis
um dieser Guttat willen
Gott Vater, Sohn und Heilgem Geist.
Der woll mit Gnad erfüllen,
was er in uns ang'fangen hat
zu Ehren seiner Majestät,
daß heilig werd sein Name;
 
4. Und wenn es nun erfüllet ist
durch den, der es konnt halten,
so lerne jetzt ein frommer Christ
des Glaubens recht Gestalte.
Nicht mehr denn: "Lieber Herre mein,
dein Tod wird mir das Leben sein,
du hast für mich bezahlet."
 
9. sein Reich zukomm; sein Will auf Erd
g'scheh wie im Himmelsthrone;
das täglich Brot noch heut uns werd;
woll unsrer Schuld verschonen,
wie wir auch unsern Schuldnern tun;
laß uns nicht in Versuchung stehn;
lös uns vom Übel. Amen.
 
5. Daran ich keinen Zweifel trag,
dein Wort kann nicht betrügen.
Nun sagst du, daß kein Mensch verzag
- das wirst du nimmer lügen -:
"Wer glaubt an mich und wird getauft,
demselben ist der Himmel erkauft,
daß er nicht werd verloren."
 

Evangelium
Mt 10,26-33
Jesus sprach zu seinen Jüngern: Fürchtet euch nicht vor den Menschen.
Es ist nichts verborgen, was nicht offenbar wird, und nichts geheim, was man nicht wissen wird.
Was ich euch sage in der Finsternis, das redet im Licht; und was euch gesagt wird in das Ohr, das predigt auf den Dächern.
Und fürchtet euch nicht vor denen, die den Leib töten, doch die Seele nicht töten können; fürchtet euch aber viel mehr vor dem, der Leib und Seele verderben kann in der Hölle.
Kauft man nicht zwei Sperlinge für einen Groschen? Dennoch fällt keiner von ihnen auf die Erde ohne euren Vater.
Nun aber sind auch eure Haare auf dem Haupt alle gezählt.
Darum fürchtet euch nicht; ihr seid besser als viele Sperlinge.
Wer nun mich bekennt vor den Menschen, den will ich auch bekennen vor meinem himmlischen Vater.
Wer mich aber verleugnet vor den Menschen, den will ich auch verleugnen vor meinem himmlischen Vater.

Präfation
wie am 29. Juni <Aposteltage>

horizontal rule

nach oben