Startseite
Liturgischer Kalender
Unsere Gottesdienste
Unsere Gemeinschaft
Unser Glaube
Kirchliche Erneuerung
Zum Nach-Denken
Theologische Beiträge
Auf-Gelesenes
Un-Zeitgemäßes
Buchempfehlungen
Links
Suche
Impressum
Haftungsausschluß

Tag der Geburt Johannes des Täufers (Johannis)

Zurück Übergeordnete Seite Weiter

horizontal rule

Wenn der Johannistag nicht am 24. Juni begangen wird, so wird er auf den vorhergehenden Sonntag, falls dieser Trinitatistag ist, auf den nachfolgenden Sonntag verlegt.
Wenn er auf einen Sonntag fällt oder verlegt wird, so tritt sein Proprium an die Stelle des Sonntagspropriums <1. - 5. Sonntag nach Trinitatis>.

horizontal rule

24. Juni 2016

Liturgische Farbe:    weiß  

Johannes der Täufer - Detail des Isenheimer Altars

Sechs Monate vor Weihnachten (gemäß Luk. 1,26.36), im anderen Pol des Jahres, begeht die Kirche das Gedenken an die Geburt des Täufers, und sie feiert diesen Tag als ein Christusfest mit der weißen Farbe, weil Johannes nicht ein christlicher Märtyrer, sondern der Vorläufer des Herrn ist. Das Evangelium erzählt die Geschichte von der Geburt und der Namensgebung des Johannes und fügt den Lobgesang seines Vaters Zacharias hinzu ( der als "Benedictus" im täglichen Morgengebet der Kirche laut wird). Als Epistel dient der Anfang des zweiten Teiles des Jesajabuches, weil die Stimme des "Predigers in der Wüste" auf die Predigt Johannes des Täufers gedeutet worden ist. Die Antiphon beschreibt den Vorläufer als den "Engel" des Herrn (nach Maleachi 3,1) und der Psalm stellt das Lob Gottes als das "köstliche Ding" der Torheit gegenüber, die "solches nicht achtet".

Agende für evangelisch-lutherische Gemeinden, Erster Band, 1962 Lutherisches Verlagshaus Berlin

horizontal rule

Introitus
Antiphon:
Siehe, ich sende meinen Engel vor dir her, der deinen Weg vor dir bereiten soll.
Psalm:
Das ist ein köstlich Ding, dem Herren danken
und lobsingen deinem Namen, du Höchster,
des Morgens deine Gnade
und des Nachts deine Wahrheit verkündigen.
[Herr, wie sind deine Werke so groß,
  deine Gedanken sind sehr tief.
Ein Törichter glaubt das nicht,
und ein Narr achtet solches nicht.
Die Gottlosen grünen wie das Gras,
und die Übeltäter blühen alle, bis sie vertilget werden immer und ewiglich.
Aber du Herr, bist der Höchste
und bleibest ewiglich
Ehre sei dem Vater und dem Sohne
und dem Heiligen Geiste,
wie es war im Anfang, jetzt und immerdar
  und von Ewigkeit zu Ewigkeit. Amen.

Kollekte
Barmherziger Gott: nimm an unser Gebet und verleihe uns, daß wir den Weg des Heiles wandeln und also zu ihm gelangen, auf den Johannes der Täufer gewiesen hat: zu unserm Herrn Jesu Christe, deinem Sohn / der mit dir und dem Heiligen Geiste lebet und regieret von Ewigkeit zu Ewigkeit.

Epistel
Jes 40,1-8
Tröstet, tröstet mein Volk! spricht euer Gott.
Redet mit Jerusalem freundlich und predigt ihr, daß ihre Knechtschaft ein Ende hat, daß ihre Schuld vergeben ist; denn sie hat doppelte Strafe empfangen von der Hand des HERRN für alle ihre Sünden.
Es ruft eine Stimme: In der Wüste bereitet dem HERRN den Weg, macht in der Steppe eine ebene Bahn unserm Gott!
Alle Täler sollen erhöht werden, und alle Berge und Hügel sollen erniedrigt werden, und was uneben ist, soll gerade, und was hügelig ist, soll eben werden;
denn die Herrlichkeit des HERRN soll offenbart werden, und alles Fleisch miteinander wird es sehen; denn des HERRN Mund hat's geredet.
Es spricht eine Stimme: Predige!, und ich sprach: Was soll ich predigen? Alles Fleisch ist Gras, und alle seine Güte ist wie eine Blume auf dem Felde.
Das Gras verdorrt, die Blume verwelkt; denn des HERRN Odem bläst darein. Ja, Gras ist das Volk!
Das Gras verdorrt, die Blume verwelkt, aber das Wort unseres Gottes bleibt ewiglich.

Halleluja
Halleluja.
Wohl dem, der den Herrn fürchtet,
  der große Lust hat zu seinen Geboten.
Halleluja.

Lied
Christ unser Herr zum Jordan kam (EG 202)

1. Christ, unser Herr, zum Jordan kam
nach seines Vaters Willen;
von Sankt Johann die Taufe nahm,
sein Werk und Amt zu erfüllen.
Da wollt er stiften uns ein Bad,
zu waschen uns von Sünden,
ersäufen auch den bittern Tod
durch sein selbst Blut und Wunden,
es galt ein neues Leben.
 
5. Sein Jünger heißt der Herre Christ:
2Geht hin, all Welt zu lehren,
daß sie verlorn in Sünden ist,
sich soll zur Buße kehren;
wer glaubet und sich taufen läßt,
soll dadurch selig werden;
ein neugeborner Mensch er heißt,
der nicht mehr könne sterben,
das Himmelreich soll erben.
 
2. So hört und merket alle wohl,
was Gott selbst Taufe nennet,
und was ein Christe glauben soll,
der sich zu ihm bekennet.
Gott spricht und will, daß Wasser sei,
doch nicht allein schlicht Wasser,
sein heiligs Wort ist auch dabei
mit reichem Geist ohn Maßen:
der ist allhier der Täufer.
 
6. Wer nicht glaubt dieser großen Gnad,
der bleibt in seinen Sünden
und ist verdammt zum ewgen Tod
tief in der Höllen Grunde.
Nichts hilft sein eigen Heiligkeit,
all sein Tun ist verloren,
die Erbsünd macht's zur Nichtigkeit,
darin er ist geboren,
vermag sich selbst nicht helfen.
 
3. Solchs hat er uns gezeiget klar
mit Bildern und mit Worten.
Des Vaters Stimm man offenbar
daselbst am Jordan hörte;
er sprach: "Das ist mein lieber Sohn,
an dem ich hab Gefallen;
den will ich euch befohlen han,
daß ihr ihn höret alle
und folget seinem Lehren."
 
7. Das Aug allein das Wasser sieht,
wie Menschen Wasser gießen;
der Glaub im Geist die Kraft versteht
des Blutes Jesu Christi;
und ist vor ihm ein rote Flut,
von Christi Blut gefärbet,
die allen Schaden heilen tut,
von Adam her geerbet,
auch von uns selbst begangen.
 
4. Auch Gottes Sohn hier selber steht
in seiner zarten Menschheit,
der Heilig Geist herniederfährt
in Taubenbild verkleidet,
daß wir nicht sollen zweifeln dran:
wenn wir getaufet werden,
all drei Person' getaufet han,
dadurch bei uns auf Erden
zu wohnen sich begeben.
 

Evangelium
Lk 1,57-68[-80]
Für Elisabeth kam die Zeit, daß sie gebären sollte; und sie gebar einen Sohn.
Und ihre Nachbarn und Verwandten hörten, daß der Herr große Barmherzigkeit an ihr getan hatte, und freuten sich mit ihr.
Und es begab sich am achten Tag, da kamen sie, das Kindlein zu beschneiden, und wollten es nach seinem Vater Zacharias nennen.
Aber seine Mutter antwortete und sprach: Nein, sondern er soll Johannes heißen.
Und sie sprachen zu ihr: Ist doch niemand in deiner Verwandtschaft, der so heißt.
Und sie winkten seinem Vater, wie er ihn nennen lassen wollte.
Und er forderte eine kleine Tafel und schrieb: Er heißt Johannes. Und sie wunderten sich alle.
Und sogleich wurde sein Mund aufgetan und seine Zunge gelöst, und er redete und lobte Gott.
Und es kam Furcht über alle Nachbarn; und diese ganze Geschichte wurde bekannt auf dem ganzen Gebirge Judäas.
Und alle, die es hörten, nahmen's zu Herzen und sprachen: Was meinst du, will aus diesem Kindlein werden? Denn die Hand des Herrn war mit ihm.
Und sein Vater Zacharias wurde vom heiligen Geist erfüllt, weissagte und sprach:
Gelobt sei der Herr, der Gott Israels! Denn er hat besucht und erlöst sein Volk
und hat uns aufgerichtet eine Macht des Heils im Hause seines Dieners David
- wie er vorzeiten geredet hat durch den Mund seiner heiligen Propheten -,
daß er uns errettete von unsern Feinden und aus der Hand aller, die uns hassen,
und Barmherzigkeit erzeigte unsern Vätern und gedächte an seinen heiligen Bund
und an den Eid, den er geschworen hat unserm Vater Abraham, uns zu geben,
daß wir, erlöst aus der Hand unsrer Feinde,
ihm dienten ohne Furcht unser Leben lang in Heiligkeit und Gerechtigkeit vor seinen Augen.
Und du, Kindlein, wirst ein Prophet des Höchsten heißen. Denn du wirst dem Herrn vorangehen, daß du seinen Weg bereitest
und Erkenntnis des Heils gebest seinem Volk in der Vergebung ihrer Sünden,
durch die herzliche Barmherzigkeit unseres Gottes, durch die uns besuchen wird das aufgehende Licht aus der Höhe,
damit es erscheine denen, die sitzen in Finsternis und Schatten des Todes, und richte unsere Füße auf den Weg des Friedens.
Und das Kindlein wuchs und wurde stark im Geist. Und er war in der Wüste bis zu dem Tag, an dem er vor das Volk Israel treten sollte.

Präfation
Wahrhaft würdig und recht, billig und heilsam ists / daß wir dir, heiliger Herr, allmächtiger Vater, ewiger Gott / allezeit und allenthalben Dank sagen / durch Christum, unsern Herren. Den Johannes der Täufer bezeugt hat / daß er sei das wahre Lamm Gottes / für der Welt Sünde gopfert.
Durch welchen deine Majestät loben die Engel / anbeten die Herrschaften / fürchten die Mächte; die Himmel und aller Himmel Kräfte samt den seligen Seraphim / mit einhelligem Jubel dich preisen. Mit ihnen laß auch unsre Stimmen uns vereinen / und anbetend ohn Ende lobsingen:

horizontal rule

nach oben