Startseite
Liturgischer Kalender
Unsere Gottesdienste
Unsere Gemeinschaft
Unser Glaube
Kirchliche Erneuerung
Zum Nach-Denken
Theologische Beiträge
Auf-Gelesenes
Un-Zeitgemäßes
Literatur
Links
Suche
Impressum
Haftungsausschluß

  "Sola scriptura", Amtsgnade und die dreifache Gestalt des einen Amtes

Zurück Übergeordnete Seite Weiter

Dresden, 13.11.2008 - selk -

In Dresden tagte am vergangenen Montag die "Theologische Arbeitsgemeinschaft ProEcclesia innerhalb der Selbständigen Evangelisch-Lutherischen Kirche (SELK)".

Als Hauptreferentin war Studienreferendarin Cornelia Krauß (Dresden), zur Evangelisch-Lutherischen Landeskirche Sachsens gehörig, Lehrbeauftragte für Hebräisch an der Technischen Universität Dresden, geladen.

Sie referierte über "Grundzüge eines lutherischen Amtsverständnisses". Dabei entfaltete sie zunächst das lutherische Schriftverständnis, wobei sie aufzeigte, dass der Slogan "sola scriptura" nicht genuin reformatorisch, sondern eigentlich und  wirklich "reformatorisch" im Sinne eines "prima scriptura" (also nicht "allein", sondern "zuerst" die Heilige Schrift) zu verstehen sei. Diese These belegte sie anhand der lutherischen Bekenntnisschriften und deren  Schrift- und Traditions- (bzw. Kirchenväter-)Gebrauch.

Dass das Hirtenamt  der Kirche ontologisch (seinem Sein oder Wesen nach) als Repräsentation
Christi, letztlich also als Stellvertretung Christi im Sinne der Bekenntnisschriften anzunehmen sei, zeigte Krauß mit Belegen aus Schrift und Bekenntnis. Wert legte sie in ihren Ausführungen auf die Zusammengehörigkeit der ontologischen Bestimmung des Hirtenamtes als Amt der Repräsentation Christi im Gegenüber zur Gemeinde und seiner durchaus auch funktionalen Bestimmung als sakramentalem Dienstamt der Evangeliumsverkündigung und  Sakramentsverwaltung.

Biblisch einwandfrei belegbar sei die Kategorie der "Amtsgnade", also der geistlichen Bevollmächtigung zu bestimmten, dem Hirtenamt zugehörigen Vollmachten durch den Akt der Handauflegung in der Ordination. (Die Bibel: 1. Timotheusbrief, Kapitel 4, Vers 14; 2. Timotheusbrief, Kapitel 1, Vers 6).

Biblisch, altkirchlich und durch die lutherischen Bekenntnisschriften legitimiert sei auch das eine Amt der Kirche in der dreifachen Gestalt des Diakonates, des Presbyterates und des Bischofsamtes.

Die Referentin bekannte sich im Rahmen ihrer Ausführungen uneingeschränkt zu den Contra-Positionen des "Pro- und Contra-Papieres" der SELK zur Frauenordination und betonte, dass die Inkarnation des ewigen Logos als "des  eingeborenen Sohnes vom Vater" (Die Bibel: Johannesevangelium, Kapitel 1, Vers 14) aus ihrer Sicht eine Ordination von Frauen zum Hirtenamt der Kirche grundsätzlich ausschließe.

Quelle: Newsletter der SELK: www.selk.de

horizontal rule

nach oben