Startseite
Liturgischer Kalender
Unsere Gemeinschaft
Unser Glaube
Kirchliche Erneuerung
Tägliche Betrachtungen
Zum Nach-Denken
Theologische Beiträge
Auf-Gelesenes
Un-Zeitgemäßes
HAStA-Literatur
Buchempfehlungen
Links
Suche
Kontakt / Impressum
Datenschutzerklärung
Haftungsausschluß

„Wir retten die Welt“

Übergeordnete Seite Weiter

horizontal rule

 

Mit geradezu messianischem Pathos versammeln sich ab Montag 15.000 (!!!) Wissenschaftler, „Experten“, Diplomaten, Politiker und Minister zur größten Konferenz der letzten Jahrzehnte, dem sogenannten „Weltklimagipfel“. Festes Ziel dieser Versammlung ist die Rettung der Menschheit, oder noch besser, die Rettung unseres Planten. Vor was soll denn der Planet gerettet werden? Vor dem angeblich von Menschen verursachten „Klimawandel“, der das gesamte Leben auf dieser Erde bedroht. Das Civitas Institut veröffentlicht in den kommenden Tage eine Fortsetzungsreihe über die Hintergründe dieses größten Betrugs der Menschheit seit dem Kommunismus. Hier der 1. Teil.

Rechnet man allein den Energieaufwand für diesen Gipfel zusammen, so kommt man zu dem Ergebnis, daß ohne diesen Gipfel die Atmosphäre der Erde erheblich geringer belastet würde, als das durch diesen Gipfel der Klimawandel gestoppt würde. Allein die Anreise der über 15.000 Teilnehmer aus 192 Nationen, die natürlich nicht zu Fuß oder per Fahrrad anreisen, sondern mit dem Flugzeug, trägt nicht unwesentlich zur Verschmutzung der Umwelt und der Erhöhung des CO2-Gehaltes bei.

Doch worum geht es überhaupt?

Nach Auffassung von sogenannten „Experten“, das sind insbesondere vier Klimaforschungsinstitute (von einigen Tausend) die im sogenannten „Weltklimarat“ zusammengeschlossen sind, wird die Erde sich in den nächsten Jahrzehnten erheblich erwärmen. Die genaue Höhe der Erwärmung ist umstritten. Die Zahlen liegen zwischen 7 Grad und 14 Grad Celsius.

Wenn dies zutrifft, dann besteht allerdings eine nicht unerhebliche Gefahr für das „Weltklima“ (ein Begriff, der blödsinnig ist und speziell hierfür geschaffen wurde). Dies kann man sich auch ohne Experte zu sein, leicht ausrechnen.

Nun sind die „Experten“ zugleich davon überzeugt, daß diese Erderwärmung eine anthropogene Ursache hat, d.h. daß sie vom Menschen gemacht ist. Neben Methan und einigen anderen Gasen sowie Wasserdampf wird als Hauptursache der Erderwärmung das Kohlendioxid, chemische Formel CO2, verantwortlich gemacht. Dieses Gas kommt auch natürlicherweise in der Erdatmosphäre vor, doch die Experten haben festgestellt, daß sich der Anteil von CO2 in der Atmosphäre seit der Industrialisierung „exorbitant“ erhöht hat und das die Ursache dafür die Verbrennungsprozesse sind, die durch Industrie, Verkehr und anderes entstehen.

Um das „Klima“ zu retten, muß man folglich nach Meinung der „Experten“, die inzwischen von Politikern, Ökosozialisten und anderen linken Ideologen, insbesondere den Medien unterstützt werden, den Ausstoß von CO2 reduzieren und zwar gewaltig.

Die dafür vorgeschlagenen Maßnahmen würden in den kommenden Jahrzehnten nicht nur mehrere 10 Billionen Dollar kosten, sondern auch das Wirtschaftswachstum radikal reduzieren und zu einer gewaltigen Umverteilung des Reichtums führen.

Soviel zum Schreckensszenario der „Klimaforscher“ im Dienste der Ökoideologen. Mit geradezu religiöser Terminologie wird die zweite Erbsünde im Verbrauch von CO2 gesehen und die Rettung der Menschheit kann durch den Menschen selbst erfolgen, indem er den CO2 Verbrauch reduziert. Was ist an diesen Behauptungen dran? Antwort: So gut wie nichts!

Dazu zunächst einige Tatsachen:

1. Das global freigesetzte CO2 auf unserer Erde kommt zu 97% aus der Natur (Ozeane, Verwitterung von Carbonaten, Atmung der Lebewesen, Verwesungsprozesse, Vulkane).

2. Nur 3% des gesamten CO2 auf der Erde stammt aus menschlicher Tätigkeit (Industrie, Landwirtschaft, Brandrodung etc.). Nach Auffassung des Umweltbundesamtes macht der menschliche Anteil sogar nur 1,2% aus.

3. Der Anteil von CO2 an der Atmosphäre beträgt insgesamt zwischen 0,03 und 0,038 Prozent. Der Rest ist Stickstoff (78 Prozent), und Sauerstoff (21 Prozent). Das alles haben wir früher auch in der Schule schon so gelernt und gehört zur Allgemeinbildung.

4. Von diesen, sagen wir mal, 0,038 Prozent CO2 in der Atmosphäre beträgt der menschliche Anteil also maximal 3 Prozent, das sind 0,00114% der Erdatmosphäre.

Schlußfolgerung des gesunden Menschenverstandes: Selbst wenn alle Menschen sofort aufhören würden irgend etwas zu verbrennen, wenn also der gesamte vom Menschen gemachte Anteil am CO2 in der Atmosphäre beseitigt würde, wäre davon absolut nichts zu bemerken.

Quelle: Civitas Institut

horizontal rule

Übergeordnete Seite Weiter