Startseite
Liturgischer Kalender
Unsere Gottesdienste
Unsere Gemeinschaft
Unser Glaube
Kirchliche Erneuerung
Zum Nach-Denken
Theologische Beiträge
Auf-Gelesenes
Un-Zeitgemäßes
Buchempfehlungen
Links
Suche
Impressum
Haftungsausschluß

Unsere Gemeinschaft und der Erzengel Michael

Zurück Übergeordnete Seite Weiter

Quis ut Deus? (Wer ist wie Gott?) - Oportet autem illum regnare! (Er muß herrschen)

Der Erzengel

Gemäß dem neutestamentlichen Brief des Judas (V. 9) ist Michael ein Erzengel, nach Dan 10,13 „einer der ersten unter den Engelfürsten“. 
Die Vorsilbe "Erz-" kommt aus dem Griechischen: "Arch-" = Erster, Oberster, Höchster. Man findet sie u.a. auch in den Bezeichnungen: Erzbischof, Erzdiakon, Erzdiösese, Erzväter.

Der Kampf gegen die widergöttlichen Mächte

In der Bibel wird bezeugt, daß sich in der Menschheits- und Kirchengeschichte nicht nur ein irdisches Geschehen abspielt, sondern zugleich eine Auseinandersetzung zwischen überirdischen Mächten. 
Michael heißt: "Wer ist wie Gott?" (hebr.: Mi-ka-el = Wer-wie-Gott). Er gilt als der Engelfürst, der Satan und dessen Streben nach Gottgleichheit mit eben dieser richtenden und triumphierenden Frage entgegengetreten ist: „Wer ist wie Gott?“ 
"Wer ist wie Gott?" ist ein Kampfruf gegen alle gottfeindlichen Geister und Mächte und solche, die sich an die Stelle Gottes setzen wollen.

Die Bedeutung Sankt Michaels für das Gottesvolk

Satan, der Feind Gottes und der Menschen, ruht nicht. Kann er nicht Gott besiegen, wendet er sich gegen das Volk Gottes. Offb 12: Aus Haß und Kampf gegen Gott und Seinen Christus wird Haß und Kampf gegen die Kirche und die Christen.

In unseren endzeitlichen Bedrängnissen gilt es den anti-christlichen Mächten gestärkt aus den Kraftquellen des gesamtkirchlichen bibelgemäßen Glaubens kräftig zu widerstehen.

Im Kampf der Mächte steht das Volk Gottes und der einzelne Christ aber nicht allein: In Dan 10,21 wird der Erzengel Michael als  Schutzengel des Gottesvolkes und  in Dan 12,1 als „der große Engelfürst, der für das Volk Gottes eintritt“, vorgestellt.

Gott hat seinen Engeln befohlen, daß sie dich behüten auf allen deinen Wegen.
Ps 91

Sind die Engel nicht allesamt dienstbare Geister, ausgesandt zum Dienst um derer willen, die das Heil ererben sollen?"
Hebr 1,14

Man kann sich daher dem Schutz der heiligen Engel Gottes anvertrauen. Vielleicht so, wie es in Luthers Morgen- und Abendsegen geschieht, wo zu Gott gebetet wird:

Ich befehle mich, meinen Leib und meine Seele und alles in deine Hände. Dein heiliger Engel sei mit mir, daß der böse Feind keine Macht an mir finde.

Evangelisches Gesangbuch 815 und 852

Jedes Glied am Leibe Christi aber ist eingeladen, einzustimmen in den Lobpreis Gottes durch die Engel. Denn es heißt im Psalm 103 sowohl:

Lobet den HERRN, ihr seine Engel!

als auch

Lobe den HERRN, meine Seele!

Ja wahrlich, es ist würdig und recht / dir Herr, heiliger, allmächtiger, ewiger Gott, immer und überall zu danken durch deinen Sohn Jesus Christus. Durch ihn sendest du uns deine heiligen Engel / auf daß sie uns behüten und bewahren, und wider die Mächte der Finsternis streiten. Darum preisen wir dich mit ihnen, den Engeln und Erzengeln / mit den Mächten, Herrschaften, Reichen, Gewalten und himmlischen Thronen / mit den Cherubim und Seraphim, mit ihnen singen auch wir das Lied deiner Herrlichkeit.

Der Erzengel Michael und die "Kommunität St. Michael"

Daß wir als Bekennende Geistliche Gemeinschaft den Namen des Erzengels Michael in unserem Namen führen, verpflichtet uns, die Heils-Herrschaft Gottes, bedingungslos anzuerkennen.

"Michael" = "Wer ist wie Gott?" ist ein Kampfruf gegen alle gottfeindlichen Mächte, die sich an die Stelle Gottes setzen wollen.

Wer ist wie Gott? Die Antwort auf diese Frage kann nur lauten: "Niemand und nichts!"

Michael, der Fürst der Engel und Streiter für Gott und sein Reich hat viele Siege errungen. Sein erster und wichtigster war der über sich selbst. Nur weil er sich bedingungslos Gott unterordnete und zum ungeteilten Dienst für Gott bereit war, vermag er die Anliegen des Reiches Gottes zu verteidigen.
Ähnlich der Mutter Gottes verkörpert der Erzengel in herausragender Weise zwei Grundhaltungen, die für das menschliche Leben und die Beziehung zu Gott entscheidend sind: Mut und Demut. Diese beiden Tugenden sind keinen Gegensätze, sondern sie ergänzen und bedingen einander. Demut ohne Mut ist kraftlos. Mut ohne Demut endet im Hochmut.
Demut hat nichts mit falscher Bescheidenheit oder gar ängstlicher Unterwürfigkeit zu tun, sondern bedeutet Realismus vor Gott. Wir erkennen uns vor ihm als seinen Geschöpfe, die gänzlich von ihm abhängig und völlig auf ihn angewiesen sind. Gott ist Ursprung und Ziel unseres Lebens. Demut besagt auch, daß wir uns unserer Erlösungsbedürftigkeit bewußt sind. Jeder Versuch der Selbsterlösung scheitert angesichts der absoluten Heiligkeit Gottes und der menschlichen Sündhaftigkeit.

horizontal rule

Ut Christus regnet

Christus muß herrschen. Wo Er nicht herrscht, regiert Sein Widersacher. Tertium non datur. Es gibt kein Vakuum.

Unsere Bitte an Gott ist: "Dein Reich komme! Denn Dein ist das Reich: Das Reich der Wahrheit und des Lebens; das Reich der Heiligkeit und der Gnade; das Reich der Gerechtigkeit, der Liebe und des Friedens!"

Wir können darum mit denen, die unsern Herrn entthronen, nicht eines Sinnes sein.

 

Halleluja. Saget unter den Heiden, daß der Herr als König herrschet vom Holze des Kreuzes. Halleluja.
(Halleluja-Vers vom Freitag nach Ostern)

Des Königs Fahne tritt empor;
das Kreuz steigt aus der Nacht empor
an dem das Leben für uns starb
und Leben durch den Tod erwarb.
  Detail unseres Altarkruzifixus: Das Kreuz ist des Erlösers Thron.   Was David sah im hehren Bild,
auf Golgotha hat sich’s erfüllt;
das Kreuz ist des Erlösers Thron,
vom Kreuz herab herrscht Gottes Sohn.
Verwundet hing der Herr daran;
aus der durchstochnen Seite rann,
vermischt mit Wasser, heilges Blut,
zu löschen unsrer Sünden Glut.
    Dank sei dir, o Dreifaltigkeit,
und Lob und Preis in Ewigkeit,
daß du durch Christi Kreuz und Tod
uns hast erlöst aus jeder Not.

aus dem Hymnus "Vexilla regis" des Venantius Fortunatus (gest. nach 600)

 

Wer ist wie Gott? - Niemand und nichts!
Er muß herrschen ...

horizontal rule

[nach oben]