Startseite
Liturgischer Kalender
Unsere Gottesdienste
Unsere Gemeinschaft
Unser Glaube
Kirchliche Erneuerung
Zum Nach-Denken
Theologische Beiträge
Auf-Gelesenes
Un-Zeitgemäßes
Literatur
Links
Suche
Impressum
Haftungsausschluß

Zum Nach-Denken (II)

• Übergeordnete Seite •
• Zum Nach-Denken (I) •
• Zum Nach-Denken (II) •
• Zum Nach-Denken (III) •
• Zum Nach-Denken (IV) •

horizontal rule

Wahre Worte sind oft nicht angenehm, angenehme Worte sind oft nicht wahr.

Die nackte Wahrheit ist besser als eine vergoldete Lüge.

Viele Leute glauben, wenn sie erst einen Fehler eingestanden haben, brauchen sie ihn nicht mehr abzulegen.
Marie von Ebner-Eschenbach

Das ist der ganze Jammer. Die Dummen sind so sicher, und die Gescheiten so voller Zweifel.
Bertrand Russell

Einfache Menschen haben die Arche gebaut. Fachmänner die Titanic.

Was aber der Erlöser des Menschengeschlechtes betrifft, so gibt es nichts so Ausführliches und Bestimmtes, als das, was im gesamten Schrifttext enthalten ist. Mit Recht hat daher Hieronymus die Behauptung aufgestellt: „Unkenntnis der Schriften sei Unkenntnis Christi.“
Papst Leo XIII, 1893, “ROVIDENTISSIMUS DEUS”

Der christliche Name für "Fortschritt" ist "Umkehr".

Luther schrieb im Geleitwort zu einer Buchreihe seines Freundes Georg Maior über morgenländische Mönche und Einsiedler:
„So groß ist der Haß der Schlange auf den Samen des Weibes und die Kirche Christi, daß er sogar nach ihrem Tod das Gedächtnis der Heiligen verfolgt, damit ihre Taten und Worte den Lebenden weder zum heilsamen Beispiel noch zum Trost dienen können.“
Kurzkommentar: Leider scheint dieser Haß sich in diesem Falle auch des Protestantismus bedient zu haben ...

Das Kennzeichen der modernen Zeit ist die metaphysische Verdummung des Menschen.
Franz Werfel

Welch triste Epoche, in der es leichter ist ein Atom zu zertrümmern als ein Vorurteil!
Albert Einstein

Es ist leichter, alle zu lieben als einen. Die Liebe zur ganzen Menschheit kostet gewöhnlich nichts als eine Phrase; die Liebe zum Nächsten fordert Opfer.
Peter Rosegger (gest. 1918), Schriftsteller

Man kann auf die Dauer kein guter Christ sein ohne zu beten - sowenig man leben kann, ohne zu atmen.
Romano Guardini (gest. 1968), deutscher katholischer Theologe und Religionsphilosoph

Es ist eine gute Regel, sich nach der Lektüre eines neuen Buches nie ein zweites neues zu erlauben, ohne dazwischen ein altes gelesen zu haben. Jedes Zeitalter betrachtet die Welt durch seine eigene Brille. Es hat für bestimmte Wahrheiten einen besonders guten Blick und ist für bestimmte Irrtümer besonders anfällig. Wir brauchen darum Bücher, welche die charakteristischen Irrtümer unserer eigenen Zeit korrigieren. Und das heißt: alte Bücher. Alle Schriftsteller eine Epoche teilen bis zu einem gewissen Grad die Sicht ihrer Epoche - auch die, welche ihr scheinbar am Schärfsten entgegentreten ... Da gibt es nur ein Heilmittel. Wir dürfen nie aufhören, den klaren, frischen Wind der Jahrhunderte über unsere Köpfe wehen zu lassen; und das geschieht nur, wenn wir alte Bücher lesen ...
C. S. Lewis (gest. 1963): Über das Lesen alter Bücher

Es war einmal ein Chamäleon. Man setzte es auf einen Schottenrock. Es ist gestorben.
Jean Cocteau

Zwei Flügel erheben den Menschen über das Irdische: Einfalt und Lauterkeit. Die Einfalt sucht Gott, die Lauterkeit findet ihn.
Thomas von Kempen, auch: Thomas a Kempis, Mönch, Verfasser der "Nachfolge Christi", gest. 1471

Wenn Gott ein Geschenk macht, verpackt er es oft in eine Krise.

Lebe, wie du, wann du stirbst, wünschen wirst, gelebt zu haben.
Christian Fürchtegott Gellert, Dichter, gest. 1769

Wenn an einer Wahrheit Ärgernis genommen wird, ist es nützlicher, das Ärgernis entstehen zu lassen, als auf die Wahrheit zu verzichten.
Aurelius Augustinus, Bischof und Kirchenvater, gest. 430

Horoskope sind Religionsersatz, denn wer Religion hat, dem sind die Sterne schnuppe.
Sigismund Radecki (1891-1970), deutscher Schriftsteller 

Niemand leugnet Gott, wenn er kein Interesse daran hat, daß es ihn nicht gibt.
Aurelius Augustinus, Bischof und Kirchenvater, gest. 430

In der Kirche singen immer die am lautesten, die falsch singen.
Franz Grillparzer, Schriftsteller, gest. 1872

In der Demokratie herrscht die Mehrheit, in der Kirche die Wahrheit.
Johannes Dyba, Erzbischof, Bischof von Fulda, gest. 2000

Die Wahrheit ist niemals eine endgültige Eroberung; sie bleibt stets eine zu verteidigende Stellung.
Nicolás Gómez Dávila

Vom Christentum bleibt nichts übrig, wenn der Christ sich anstrengt, der Welt nicht töricht zu erscheinen.
Nicolás Gómez Dávila

Die Geschichte der Ungläubigkeit ist selbst an grotesken Episoden reicher als die religiöse Geschichte.
Nicolás Gómez Dávila

Gott hat nicht Objekt der Spekulation zu sein, sondern der Anbetung.
Nicolás Gómez Dávila

Jene, die den "Buchstaben" des Christentums durch seinen "Geist" ersetzen wollen, verwandeln es meist in ein sozio-ökonomisches Geschwätz.
Nicolás Gómez Dávila

Der Moderne tauscht die Imitation Christi mit der Parodie Gottes.
Nicolás Gómez Dávila

Es gibt nur ein einziges Indiz für die Echtheit der Gewissensentscheidung, das ist die Bereitschaft des Betreffenden, eine unangenehme Alternative in Kauf zu nehmen.
Robert Spaemann: Moralische Grundbegriffe

Lassen wir uns nicht täuschen: Hinter der Scheindemut protestantischer Prediger steht das Selbstbewußtsein des humanistischen Gelehrten. Je weniger die Ordination bedeutet, desto mehr tritt die eigene Person, die eigene Begabung, die eigenen Gelehrsamkeit in den Vordergrund. Desto leichter werden Begeisterung und vielleicht auch Temperament oder gar Rhetorik kurzschlüssig überbewertet als unmittelbares göttliches Tun. Desto mehr haftet der Blick am Sichtbaren. Desto gefährlicher wird der "Erfolg" und desto quälender der Mißverfolg. Verdientermaßen!
Helmut Echternach

Es ist besser, über seinen Hochmut gedemütigt als über seine Demut hochmütig zu werden.
Hermann Heinrich Grafe 

Es gibt nichts Neues in der Theologie - außer dem, was falsch ist.

Christus steht nicht hinter uns als unsere Vergangenheit, sondern vor uns als unsere Hoffnung.
Friedrich von Bodelschwingh (1831-1910)

Gott kommt nicht, wenn wir es möchten, aber er kommt rechtzeitig.

Tennessee Williams (1914-83)

Eigentlich solle ich mich schämen, Gott mit meiner Person zu behelligen. Aber seltsam, ich fühle, daß sich Gott mit mir beschäftigt.

Karl Gutzkow (1811-78), dt. Schriftsteller

Wer behauptet, daß "wir Gott nicht recht sind auf Grund unserer Lebensweise, sondern aus Gnade," dann hat er absolut Recht. Wenn er aber vorher das Gesetz aufhebt, stellt sich doch die berechtigte Frage, warum wir der Gnade überhaupt bedürfen sollten - wenn scheinbar alles erlaubt ist.

Wenn du nicht willst, daß es jemand erfährt, tue es nicht!

Bevor ihr euch streitet, klärt die Begriffe.
Konfuzius

Fehler verzeihen wir dem Nächsten lieber als Vorzüge.
Karl-Heinrich Waggerl

Reue wäre überflüssig, wenn sie vorher käme.
Alfred Mohler

Es hilft nicht immer, recht zu haben.
Johann Wolfgang von Goethe

Die Wahrheit geht nicht unter, es dauert nur lange, bis sie einen Ankerplatz findet.

Jeder kann mal Unsinn reden. Schlecht ist nur, wenn er es feierlich tut.
Montaigne

Die verstehen sehr wenig, die nur verstehen, was sich erklären läßt.
Marie von Ebner-Eschenbach

Manche Dinge lassen sich nicht beweisen, sondern nur zeigen.

Die meisten wollen lieber durch Lob ruiniert werden als durch Kritik gerettet.
Nelson A. Rockefeller

Es ist ein merkwürdiges Phänomen, das sich in der Kirche Gottes immer wieder die Bahn bricht: Daß manchen vor lauter Verlangen nach Reform die Lust zum Abreißen kommt.

Nicht die Glücklichen sind dankbar. Es sind die Dankbaren, die glücklich sind.
Francis Bacon, engl. Philosoph (1561 - 1626)

Niemand kann dich ohne dein Einverständnis dazu bringen, dich minderwertig zu fühlen.
Eleanor Roosevelt

Viele Menschen sind zu gut erzogen, um mit vollem Mund zu sprechen, aber sie haben keine Bedenken, dies mit leerem Kopf zu tun.
Orson Welles

Es gibt immer mehr Leute, die sich einbilden, Feinde Gottes zu sein, und die dabei nur Feinde des Mesners sind.
Nicolás Gómez Dávila

Die Wahrheiten sind nicht relativ. Relativ sind die Meinungen über sie.
Nicolás Gómez Dávila

Es gibt ganze Epochen, in denen zu gefallen beschämend ist.
Nicolás Gómez Dávila

"Aktualität" bezeichnet den Gipfel des Unbedeutenden.
Nicolás Gómez Dávila

Was uns von Gott trennt ist weniger die Sünde, als der Wunsch, sie zu rechtfertigen.
Nicolás Gómez Dávila

Es gibt zweierlei Mitleid. Das eine, das schwachmütige und sentimentale, das eigentlich nur Ungeduld des Herzens ist, sich möglichst schnell freizumachen von der peinlichen Ergriffenheit vor einem fremden Unglück, jenes Mitleid, das gar nicht Mit-leiden ist, sondern nur instinktive Abwehr des fremden Leidens von der eigenen Seele. Und das andere, das einzig zählt - das unsentimentale, aber schöpferische Mitleid, das weiß, was es will, und entschlossen ist, geduldig und mitduldend alles durchzustehen bis zum Letzten seiner Kraft und noch über diese Letzte hinaus.
Stefan Zweig: Ungeduld des Herzens

Die Welt kann man nicht mit den Mitteln der Welt heilen.
Joachim Kardinal Meisner, Erzbischof von Köln

Immer nur Sonnenschein ergibt auch nur eine Wüste.

Gütiger Herr, gib mir die Gnade, für die Dinge, für die ich bete zu arbeiten.
Gebet des Thomas Morus

Niemand wird ernsthaft behaupten, daß der erneute Ruf nach Euthanasie heute nur rein zufällig gerade in einem Augenblick Gehör finde, wo die demographische Entwicklung das Problem der Altersversorgung immer dramatischer werden läßt. Mit der "Euthanasie" biete sich ein „Ausweg“, der den Charme einer sehr billigen "Endlösung" hat.

Man sieht den Splitter im Auge des anderen meist deswegen so gut, weil er aus demselben Holz ist, wie der Balken im eigenen.

Und wer zu uns sagt: "Ihr seid ja von gestern", dem geben wir Recht.
Doch wir fügen auch hinzu: "... aber eben deswegen sind wir auch von morgen!"

Manche Menschen haben einen Gesichtskreis vom Radius Null und nennen ihn ihren Standpunkt.
David Hilbert, Mathematiker

Die Menschen müssen durch das Heilige umgewandelt werden, nicht das Heilige durch die Menschen.
Ägidius von Viterbo (1506-1518 General des Augustinerordens) in der Eröffnungspredigt des 5. Konzils im Lateran 1517

Der Fortschritt läßt sich historisch nicht nachweisen. Dagegen belegt die ganze Menschheitsgeschichte den Sündenfall.
Gilbert Keith Chesterton

Das Ja zu einem bestimmten Ziel bedingt viele Neins.

Manche Leute gleichen einem Nilpferd im Schlamm, das, durch einen Schuß aufgescheucht, träge den Kopf hebt und gelangweilt ins Sonnenlicht blinzelt, aber sogleich wieder in seiner trüben Brühe versinkt.

Es ist erstaunlich, wieviel Licht die Heilige Schrift auf Bibel-Kommentare wirft.

Es gibt keinen sicheren Weg zum Erfolg, aber einen sicheren Weg zum Mißerfolg: Es allen Recht machen zu zu wollen.

Die Straße des geringsten Widerstands ist nur am Anfang asphaltiert.

Es gibt zwei Dinge, die wir unseren Kindern auf den Lebensweg mitgeben sollten: Wurzeln - und Flügel.

Theologen können durch ihre Lehren den Glauben mehr gefährden als Atheisten.
Otto Heuschele, deutscher Schriftsteller, geb.1900

Die Weltweisen werden von der äußeren Gestalt der Kirche geärgert, die Ärgernissen und Sekten unterworfen ist. Denn sie meinen, die Kirche sei rein, heilig, ohne allen Tadel, Gottes Taube usw. Das ist wahr, vor Gott hat die Kirche ein solches Ansehen, aber vor der Welt ist sie gleich ihrem Bräutigam Christus: zerhackt, zerkratzt, verspeit, gekreuzigt, verlacht.
Martin Luther

Die schwarzen Schiffe der Trübsal kehren mit Perlen der Gnade beladen wieder heim!
C. H. Spurgeon

Gott hat uns keine ruhige Reise verheißen, aber sehr wohl eine sichere Ankunft.

Der ist kein Narr, der gibt, was er nicht behalten kann, um zu gewinnen, was er nicht verlieren kann.

Wenn deine Probleme zu klein sind, um darüber zu beten, sind sie auch zu klein, um sich darüber zu sorgen.

Die Tragödie unserer Zeit liegt nicht so sehr im Lärm der Bösen, als im Schweigen der Guten.

Wer die Wahrheit sagt, braucht ein schnelles Pferd.
Chinesisches Sprichwort

Alles was nötig ist, damit schlechte Menschen triumphieren, ist, daß gute Menschen nichts dagegen tun.

Wir müßten uns oft unserer größten Taten schämen, wenn die Beweggründe dazu ans Licht kämen.
La Rochefoucauld

Der Tolerante erlebt sich selbst als souverän; doch häufig ist die Toleranz “die Tugend des Mannes, der keine Überzeugungen hat.
Gilbert Keith Chesterton

Alle Fehler sind verzeihlicher als die Mittel, die man einsetzt, um sie zu verbergen.

Wer so tut, als bringe er die Menschen zum Nachdenken, den lieben sie.
Wer sie wirklich zum Nachdenken bringt, den hassen sie.
Aldous Huxley

Wer sich nicht von der Wahrheit besiegen läßt, ist vom Irrtum besiegt.
Aurelius Augustinus, Bischof und Kirchenvater, gest. 430 

Manche Menschen muß Gott erst auf den Rücken legen, damit sie nach oben schauen.
Ernest Klassen

Der Teufel lacht oft, wenn wir arbeiten, aber er erbebt, wenn wir beten.
Corrie ten Boom

Wir leben in einem Land, in dem man offensichtlich nur über Kinder trauern darf, denen von Terroristen in den Rücken geschossen wurde. Nicht aber über die, die im eigenen Land von Gynäkologen gegen Entgelt jeden Tag zerstückelt oder zerrissen werden.
Stefan Rehder in "Villingen ist überall"

Die wahre Kirche ist nicht die reine Kirche, die sich durch Selbstabgrenzung rein erhält, sondern die Kirche der ungehinderten Verkündigung Jesu Christi und der dadurch bewirkten Abgrenzung. Die wahre Kirche zieht ihre Grenzen nicht, sie stößt auf sie.
Johannes Wirsching

Wo immer sonst in der Welt Befehle ausgegeben werden, sind die Verhältnisse klar.
Sagt ein Vater zu seinem Kind: ,Geh ins Bett!', so weiß das Kind wohl, woran es ist. Ein pseudotheologisch dressiertes Kind aber müßte nun folgendermaßen argumentieren: ,Der Vater sagt: Geh ins Bett. Er meint, du bist müde; er will nicht, daß ich müde bin. Ich kann über meine Müdigkeit auch hinwegkommen, indem ich spielen gehe. Also, der Vater sagt zwar: Geh' ins Bett!, er meint aber eigentlich: Geh spielen.'
Mit einer solchen Argumentation würde das Kind beim Vater, würde der Bürger bei der Obrigkeit auf eine sehr deutliche Sprache stoßen, nämlich auf Strafe. Nur dem Befehl Jesu gegenüber soll das anders sein. Hier soll Gehorchen verkehrt, ja Ungehorsam sein. Wie ist das möglich?"
Dietrich Bonhoeffer

Viele Jahre hatten die Lemminge glücklich und zufrieden gelebt. Dann wurden sie unzufrieden. Das Alte war verpönt. Unruhe packte sie. Sie gerieten in Bewegung. Sie fühlten sich ermutigt zu einem neuen Aufbruch. Und sie brachen auf ...
Auf der Wanderungen gingen zwei Lemminge lange nebeneinander bis der eine seinen Nachbarn fragte: "Wohin geht unser Weg eigentlich?"
"Was weiß ich? Wir sind jedenfalls aufgebrochen. Das ist doch schon mal gut. Wohin es geht, werden die Lemminge da vorne schon wissen", war die Antwort.
Nach einer ganzen Weile fragte der Neugierige wieder: "Und woher wissen die Lemminge da vorne, wohin wir gehen müssen?"
"Das weiß ich nicht. Doch sie werden uns schon richtig führen, denn sie gehen ja vorne und haben einen wesentlich besseren Überblick. Sie wissen schon, was sie tun. Hab nur Vertrauen!"
Viele Kilometer gingen sie schweigend nebeneinander, doch dann kam erneut eine Frage: "Was ist aber, wenn sie uns nun doch falsch führen und wir alle verderben?"
"Warum quengelst Du ständig? Wenn viele Tausend Lemminge aufbrechen und denselben Weg gehen, kann es nicht verkehrt sein! Du wirst schon sehen, daß bald alles viel besser und viel schöner wird und unser Weg sich gelohnt hat. Hör also endlich auf zu nörgeln und geh weiter!"
Schließlich kamen sie an eine hohe Klippe über dem tosenden Meer. Die vorderen Lemminge wollten anhalten. Doch die hinteren drängten und schoben die vorderen weiter und die stürzten schließlich vom Felsen hinab ins brausende Meer. Und so ging es immer weiter. Die hinten schoben und die vorne fielen. Auch unsere beiden Lemminge wurden irgendwann vom Felsen geschoben und fielen nach unten.
"Siehst Du" sagte der erste im Fallen, "ich habe ja gleich so etwas Schreckliches befürchtet."
"Was willst Du denn? Es geht doch voran! Jetzt fliegen wir sogar! Ist das nicht ein großer Fortschritt?"

Daß Gott tot ist, wird gern von denen ausgestreut, die sein Erbe anzutreten hoffen.
Erwin Chargaff, Biochemiker

Die höchste Gotteserkenntnis, die wir in diesem Leben haben können, besteht darin einzusehen, daß Gott alles übersteigt, was wir von ihm denken.
Thomas von Aquin

Die Menschen lebten früher 40 Jahre plus ewig. Heute leben sie jedoch nur 90 Jahre. Dies ist ungemein viel kürzer.
Kurt Koch, Bischof von Basel

Das ist ja die seltsame Ähnlichkeit zwischen Sterben und Beten: in beidem tritt der Mensch allein vor Gott. Wer es im Beten gelernt hat, wird es im Sterben können.
Paul Le Seur

Gott versprach deiner Reue Vergebung, nicht aber deiner Saumseligkeit einen neuen Tag.
Aurelius Augustinus, Bischof und Kirchenvater, gest. 430 

Der Bau von Luftschlössern kostet nichts, aber ihre Zerstörung ist sehr teuer.
Francois Mauriac

Zu glauben ist schwer. Nichts zu glauben ist unmöglich.
Victor Hugo

Mittelmäßige Geister verurteilen gewöhnlich alles, was über ihren Horizont geht.
Francois Duc de La Rochefoucauld

In einer Werkstatt hat man nicht den Mut, den Handwerker zu tadeln, in dieser Welt aber nimmt sich jeder Naseweis heraus, an Gott Kritik zu üben.
Aurelius Augustinus, Bischof und Kirchenvater, gest. 430

Wer selber nicht im Lichte wandelt, kann andere nicht zum Lichte führen.
Johannes Chrysostomus, Bischof und Kirchenvater, gest. 407

Ein Mann aus Leicestershire, England ging täglich zur Arbeit und hielt jedes Mal vor dem Uhrengeschäft an, um seine Uhr zu stellen. Der Uhrmacher fragte ihn: Sie stellen jeden Tag Ihre Uhr an meiner Uhr? Was arbeiten Sie? Er sagte: Es ist mir peinlich, es Ihnen zu sagen. Ich bin der Zeitmesser in einer Fabrik und unsere Uhren gehen nicht richtig. Ich stelle meine Uhr an Ihrer Uhr, denn ich muss um 16 Uhr die Glocke zum Ende der Schicht läuten. Der Uhrmacher lachte und sagte: Sie werden es nicht glauben. Meine Uhr geht auch nicht richtig. Ich stelle meine Uhr nach der Glocke, die ich nachmittags um 16 Uhr höre.
Was geschieht, wenn 2 falsche Uhren sich gegenseitig korrigieren. Sie gehen immer mehr falsch.
Ravi Zacharias

Obwohl wir unserem Gewissen folgen müssen, ist es nicht Aufgabe des Gewissens, eine moralische Wahrheit zu schaffen, sondern diese zu erkennen. Es ist durchaus möglich, daß ein Individuum die moralische Wirklichkeit einer bestimmten Situation falsch erkennt. Eine solche Person mag aufrichtig sein, aber er oder sie liegt aufrichtig falsch.
Erzbischof John Myers von Newark

Ostern besagt, daß man die Wahrheit ins Grab legen kann, daß sie aber nicht darin bleibt.
Clarence W. Hull

Ein Bischof, der am Evangelium festhält, kann zwar getötet werden, aber niemand kann ihn besiegen.
Cyprian, Bischof und und Märtyrer
Anmerkung Nicht jeder ist ein Bischof und nicht jeder wird getötet. Aber jeder, der am Evangelium festhält, ist unbesiegbar!

Das Wort wurde Fleisch, nicht Kerygma!

Um Gott zu erkennen, muß man ihn lieben; um die Menschen zu lieben, muß man sie kennen.
Aurelius Augustinus, Bischof und Kirchenvater, gest. 430

Nur radikales Christentum ist normales Christsein. Es geht um Hingabe, nicht um einen Flirt.
Wolfram Kopfermann

Der Westen hat Christus verloren; daran muß er zugrunde gehen.
Fjodor Dostojewskij

Wer sich anmaßt, er könne die Heilige Schrift und das Gesetz Gottes mit seinem eigenen Geiste erfassen und durch eigenes Studium verstehen, irrt sich gewaltig: Daraus entstehen nämlich die Irrlehren und gottlosen Dogmen, wenn man nicht als aufnahmebereiter Schüler, sondern als geschäftiger Lehrer (an die Schrift) herangeht, obwohl doch geschrieben steht: "und werden sich recht fügen, damit sie verkündigen" (Ps 92,15f.) , d.h. sie müssen sich belehren lassen, damit sie lehren können.
Martin Luther: Vorlesung über den Hebräerbrief (1517/1518)

Es gibt in nur sehr wenige, die die Kirche hassen. Es gibt aber Millionen, die das hassen, was sie für die Kirche halten.

Wer die Jugend zu leicht macht, macht es ihr schwer.
Gino Gervi

Du hast bei der besten Sache schon halb verloren, wenn du nicht kaltblütig bleibst.
Knigge

"Der Gescheitere gibt nach!" Eine traurige Wahrheit. Sie begründet die Weltherrschaft der Dummheit.
Ebner-Eschenbach

Es gibt mehr Leute, die kapitulieren, als solche, die scheitern.
Henry Ford

Erst, wer der Kirche folgt, hat eine sichere Bürgschaft dafür, daß er in seinem Gehorsam Christus gegenüber nicht etwas doch nur seinem eigenen Besserwissen gefolgt ist.
Hans Urs von Balthasar

Alles dauert immer nur vier Wochen, danach wird etwas Neues gesucht. Dieses Verlangen nach immer Neuem ist für das Volk die Mutter aller Irrtümer.
Martin Luther: WA 2761b

Es ist eine Sache, ins Kino zu gehen, den Lutherfilm anzuschauen und hinterher voll Bewunderung mit Tränen in den Augen den Mut dieses Mannes zu rühmen, der sich vor fünfhundert Jahren heldenhaft gegen die „veröffentlichte Meinung“ wandte. Es ist freilich ganz etwas anderes, heute ebenso mutig zu sein:
Heute in Deutschland gegen einen Krieg zu protestieren, der von anderen weit weg geführt wird, erfordert nicht viel Mut. Es ist freilich ganz etwas anderes, heutzutage gegen den Krieg zu protestieren, der gegenwärtig hierzulande gegen die ungeborenen Kinder, gegen die auf Lebenszeit geschlossene Ehe zwischen Mann und Frau und gegen die Familie geführt wird. Das gilt nämlich nicht so  „chic“ wie ein Protest gegen Bush. Man braucht Mut dazu. Viel Mut. Da bläst einem der Wind ins Gesicht und nicht in den Rücken.
Aber man kann ja ersatzweise ins Kino gehen und den Lutherfilm anzuschauen und hinterher voll Bewunderung mit Tränen in den Augen den Mut dieses Mannes rühmen ... und so weiter.

Ist's etwas Großes, daß die Engel Gott loben? Nein, denn wenn wir an ihrer Stelle wären, würden wir es auch tun - aber ich meine, daß Hiob auf seinem Misthaufen Gott lobte, das war etwas Großes, und dieses Lob gefiel Gott besser als das Lob aller Engel.
Gerhard Teerstegen

Wir brauchen nicht alle Edisons zu sein, wenn wir die Nacht durch elektrisches Licht erhellt haben wollen. Aber wir müssen mit seiner Entdeckung leben. Sie praktizieren. Auch im geistlichen Bereich lebt die Christenheit auf weiten Strecken von den Erkenntnissen, die einzelnen Gotteszeugen zuteil wurden.
R. Scheffbuch

Zurück Übergeordnete Seite Weiter