Startseite
Liturgischer Kalender
Unsere Gottesdienste
Unsere Gemeinschaft
Unser Glaube
Kirchliche Erneuerung
Zum Nach-Denken
Theologische Beiträge
Auf-Gelesenes
Un-Zeitgemäßes
Literatur
Links
Suche
Impressum
Haftungsausschluß

Die Löwen kommen

Zurück Übergeordnete Seite

Buchempfehlung:

Vladimir Palko

Die Löwen kommen

Warum Europa und Amerika auf eine neue Tyrannei zusteuern

ISBN 9783863570729

EUR 12,80

In diesem Buch wird die Genes eine "Sozialismus light" in dem die Christen, wie schon im real existierende Sozialismus, die ersten Opfer sind. Es ist die Erfolgsgeschichte von Kommunisten, die nach der Implosion des realen Sozialismus sich zu halbierten Kommunisten wandelten. Sie verzichteten auf die marxistische Kritik am Kapitalismus und konzentrierten sich stattdessen auf das Projekt einer linken Kultur. Nachdem die Linke auch in Westeuropa nicht mit der sozialen Frage punkten konnte, vereinigten sich nicht nur in Deutschland die Ostkommunisten mit linken Westlern zu dem Projekt einer kulturellen Hegemonie. Inspirator dafür ist das theoretische Werk Antonio Gramscis, der für den Kulturkampf plädierte.
Dieses Projekt war nun so erfolgreich, daß sich in Europa nun selbst die "christlichen" Parteien diesem linken Kulturprojekt unterwerfen. Worin besteht dieses linke Kulturkonzept? Im Zentrum, so führt Palko detailrein auch, steht das Ja zur Abtreibung, das Ja zur praktizierten Homosexualität und das Ja zur Euthanasie. Das ist die Kultur des Todes, die im Christentum ihren größten Feind sieht und ihn entschlossen bekämpft.

Der Autor mußte selbst die Absurdität erleben, daß die Christen Europas, die führende Kraft bei der Auflösung der sozialistischen Staaten, nun im neuen Europa wieder diskriminiert werden und zwar nun von einer erfolgreichen Allianz von gewendeten Kommunisten, Linken und Liberalen. Der Feind ist wieder das Christentum!

Was sind nun die Ziele des neuen, nicht mehr abendländisch christlichen Europas? Zuallererst die Zerstörung der Familie. Friedrich Engels Votum: "In der Familie ist der Mann die Bourgeois und die Frau repräsentiert das Proletariat" setzt den Startschuß zum Kampf wider die Ordnung der Ehe und Familie. Die Etappensiege zeigt das Buch auf: die Liberalisierung des Scheidungsrechtes und der Kampf um die Legitimierung der Ehe zwischen Homosexuellen, die Verstaatlichung der Kindererziehung und die Legalisierung der Abtreibung. Im Zentrum steht dabei de Apotheose der freien Liebe und ein rein hedonistisches Lebensverständnis.

Was ist nu mit den C-Parteien, mit dem christlichen Konservativismus. Diese Frage beantwortet anschaulich die Darstellung des Falles des US-Präsidentschaftskanditaten John F. Kennedy. Um Präsident zu werden schwor er öffentlich ab: Sein Katholischsein wird keinerlei Einfluß nehmen auf seine Regierungsweise. Es wäre seine reine Privatoption.
Diese Privatisierungstendenz im politischen Raum bestimmt so das Christsei, in Europa wie in Amerika.. Die Anpassungs- und Unterordnungsgeschichte der C-Parteien gehört zu den erschütterndsten Teilen dieses Buches. Es zeigt kenntnisreich auf, wie in Europa und Amerika die christliche Moral aus dem öffentlich-politischen Raum heraus gedrängt wurde und wirdund wie christliche Politiker und Parteien hier Schritt für Schritt nachgaben, um so vor dem linken Zeitgeist zu kapitulieren. Für den deutschen Leser bilden dafür die C-Parteien und die EKD mit ihrem dem Zeitgeistopportunismus frönenden Papier zur Familie das beste Anschauungsmaterial.

Christenverfolgung und neue Tyrannei mag manchem Leser als Übertreibung vorkommen. Wird hier nicht zu dick aufgetragen? Aber die Fülle der in diesem Buch aufgezeigten Fälle zeigt an, wie sehr wir uns auf dem Weg dahin befnden. Anschaulich zeigt das Buch, wie viele Christen in Amerika und Europa ihren Beruf nicht mehr ausüben können, weil sie Christen sind. Verschleiert wird dieseUnterdrück7ngstendenz aber dadurch, daß in den Kirchen und insbesondere Im Protestantismus der der Weg der Anbiederung an dieses linke Kulturprojekt konsequent beschritten wird. Opfer der linken Kultur sind ja nur die Kirchen und Christen, die am Glauben festhalten!

Uwe C. Lay - Theologisches

horizontal rule

Bestellungen richten Sie bitte an den Buchhandel.
 

Zurück Übergeordnete Seite