Startseite
Liturgischer Kalender
Unsere Gottesdienste
Unsere Gemeinschaft
Unser Glaube
Kirchliche Erneuerung
Zum Nach-Denken
Theologische Beiträge
Auf-Gelesenes
Un-Zeitgemäßes
Buchempfehlungen
Links
Suche
Impressum
Haftungsausschluß

Unsere Gemeinschaft: pro-testantisch

Übergeordnete Seite Weiter

Wir sind im wahrsten Sinne des Wortes Pro-testanten, denn "Pro-test" heißt ursprünglich "für etwas zeugen" (lat: pro testari), nicht: gegen etwas sein.

Die kirchliche Situation unserer Tage haben wir weder verschuldet, noch können wir sie ändern.
Unser
Pro-test dagegen ist, für die Kirche zu sein und für sie zu beten und zu handeln.
 

Unser Pro-test ist das Anzünden von Licht. 

Finsternis ist Abwesenheit von Licht! Nicht mehr!
Darum verdrängt Licht immer die Finsternis und sei das Licht auch noch so klein. Es ist nie umgekehrt! Nie vertreibt Finsternis Licht, wie groß sie auch sei! Solange Licht da ist, sei es noch so klein, hat die Finsternis nicht gesiegt.
Siegen kann das Dunkel nur, wenn das Licht erlischt und abwesend ist. Solange aber das Licht licht ist, wird es stets stärker sein als die Dunkelheit. Finsternis ist erst siegreich, wenn das Licht erlischt. Erst wenn das Licht aufhört, Licht zu sein, dann hat die Finsternis das Licht ergriffen.

Finsternis ist Abwesenheit von Licht! Nicht mehr!
Wir klagen nicht nur über die Abwesenheit von Licht.
Wir warnen nicht nur davor! Wir schimpfen nicht darüber! Damit erreicht man nicht viel!
Die Finsternis hat ein Interesse daran, daß man
nur warnt, nur schimpft, nur klagt. Das stört die Finsternis überhaupt nicht, weil man sie damit überhaupt nicht vertreibt. Im Gegenteil: Solange man nur zornig ist auf die Finsternis, ist man selbst in ihr!

Finsternis ist Abwesenheit von Licht! Nicht mehr!
Darum kann Finsternis nur mit Licht ausgetrieben werden.
Wir klagen also nicht über das Dunkel! Wir schimpfen nicht auf die Finsternis! Wir resignieren nicht vor der Nacht:

Wir zünden ein Licht an!

Unser Pro-test ist das Anzünden von Licht. Und sei das Licht auch noch so klein: Es ist das Einzige, was wirklich hilft

horizontal rule

Gott helfe uns, wie er unsern Vorfahren geholfen hat und unsern Nachfahren auch helfen wird, seinem göttlichen Namen in Ewigkeit zu Lob und Ehren. Denn wir sind es doch nicht, die da die Kirche erhalten könnten, unsere Vorfahren sind es auch nicht gewesen, unsere Nachkommen werdens auch nicht sein; sondern der ists gewesen, ists noch, wirds sein, der da spricht: "Ich bin bei euch bis an der Welt Ende"  wie Hebr 13 stehet: "Jesus Christus gestern und heute und derselbe auch in Ewigkeit", und Offb. 1: "Der da war, der da ist, der da kommt". ...
Denn du und ich sind vor tausend Jahren nichts gewesen, da dennoch die Kirche ohne uns erhalten worden ist, und hats der tun müssen, der da heißt: "Der da war" und "gestern". So sind wirs jetzt auch nicht bei unserm Leben, denn die Kirche wird nicht durch uns erhalten.

Martin Luther: Wider die Antinomer (1539)

horizontal rule

nach oben