Startseite
Liturgischer Kalender
Unsere Gottesdienste
Unsere Gemeinschaft
Unser Glaube
Kirchliche Erneuerung
Zum Nach-Denken
Theologische Beiträge
Auf-Gelesenes
Un-Zeitgemäßes
Literatur
Links
Suche
Impressum
Haftungsausschluß

Eier und Omelette

Zurück Übergeordnete Seite Weiter

 
Es sieht so aus, als ob sie (die Geistlichen) annähmen, daß Leute durch dauerndes Ausschmücken, Neu-ins-Licht-rücken, Verlängern, Verkürzen, Vereinfachen und Kompliziertmachen des Gottesdienstes in die Kirche gelockt werden könnten.

Und es mag wahr sein, daß ein neuer, forscher Vikar gewöhnlich in der Lage ist, in seiner Pfarrei eine Minderheit zu formen, die etwas für seine Neuerungen übrig hat. Die Mehrheit, nehme ich an, hat das nie und nimmer. Diejenigen die durchhalten - viele geben überhaupt den Kirchgang auf - ertragen eben alles.
Geschieht das einfach, weil die Mehrheit die Haut nicht wechseln kann? Ich glaube, nein. Sie haben gute Gründe für ihre konservative Einstellung. Neuerung um der Neuerung willen, kann nur den Wert haben, unterhaltsam zu sein. Sie gehen doch nicht zur Kirche, um sich gut zu unterhalten. Sie gehen hin, um am Gottesdienst teilzunehmen, besser, um an ihm mitzuwirken.

Jeder Gottesdienst ist wie ein Gerüst aus Handlungen und Worten, das das Sakrament trägt, das wir empfangen, oder unsere Reue, oder Fürbitte, oder unsere Anbetung. Es hilft uns, diese Dinge so gut wie möglich zu tun - oder, wenn Sie wollen, es funktioniert am besten, wenn wir infolge langer Vertrautheit damit gar nicht einmal mehr daran zu denken brauchen.
So lange, als man auf die Schritte achten und sie zählen muß, kann man noch nicht gut tanzen, sondern lernt es erst. Ein guter Schuh ist der, den man nicht merkt. Gut lesen kann nur, wer nicht gezwungen ist, dauernd an seine Augen, das Licht, den Druck, die Rechtschreibung zu denken. Der vollkommene Gottesdienst sollte so vor sich gehen, da man dessen Ablauf nicht einmal achtet, sondern alle Aufmerksamkeit Gott schenken kann.

Jede Neuerung aber hindert das. Sie zieht die Aufmerksamkeit auf den Ritus selbst, und das Denken an die Anbetung Gottes ist nun einmal etwas ganz anderes, als wirklich anzubeten.

Es kann aber noch Schlimmeres vorkommen. Das Neue mag unsere Aufmerksamkeit nicht nur auf den Vorgang des Ritus selbst, sondern auf den Zelebranten richten. Sie wissen sicher, was ich meine. So sehr man versuchen mag, den Gedanken auszuschalten, die Frage: "Was um Himmels willen fällt ihm denn jetzt noch ein?" schleicht sich doch in unser Bewußtsein. Sie läßt keine Andacht aufkommen.

In der Tat, es gibt eine Entschuldigung für den Mann, der da aussprach: "Ich wünschte, man dächte daran, daß zu Petrus gesagt wurde: weide meine Schafe, aber nicht: experimentiere mit meinen Ratten, oder: bringe meinen Zirkuspferden neue Kunststücke bei." ...

Mein Rat also würde kaum über ein wenig hilfreiches Warnen hinausgehen: Nehmen Sie sich in Acht! Es ist so leicht, Eier zu zerbrechen - und doch kein Omelette fertig zu bringen.

C. S. Lewis: Letters to Malcolm

horizontal rule

nach oben