Startseite
Liturgischer Kalender
Unsere Gottesdienste
Unsere Gemeinschaft
Unser Glaube
Kirchliche Erneuerung
Zum Nach-Denken
Theologische Beiträge
Auf-Gelesenes
Un-Zeitgemäßes
Buchempfehlungen
Links
Suche
Impressum
Haftungsausschluß

Tag der Verkündigung Mariä

Zurück Übergeordnete Seite Weiter

horizontal rule

Fällt der 25. März auf einen der Sonntage in den Fasten Okuli, Lätare oder Judika, so wird der Tag der Verkündigung Mariä, wo er gefeiert wird, am folgenden Tage begangen; 

Sonntag Okuli: In diesem Jahrhundert noch in den Jahren 2057, 2068.
Sonntag Lätare:
In diesem Jahrhundert noch in den Jahren 2063, 2074, 2085, 2096.
Sonntag Judika:
In diesem Jahrhundert noch in den Jahren 2012, 2091.

fällt er in die Kar- oder Osterwoche, so wird er in die Woche nach Quasimodogeniti verlegt.

In diesem Jahrhundert in den Jahren 2013, 2016, 2018, 2024, 2027, 2029, 2032, 2035, 2040, 2043, 2046, 2054, 2059, 2062, 2065, 2070, 2073, 2081, 2084, 2086, 2092, 2100.

horizontal rule

25. März 2017

Liturgische Farbe:    weiß  

Ikone
Bild: Alexej Saweljew

Das Evangelium enthält die Verkündigung des Engels an die Jungfrau, die Epistel jene Weissagung aus dem Buch Jesaja, die wegen ihres letzten Verses auf die Geburt Christi gedeutet worden ist und aus der der Name Immanuel (= Gott mit uns) stammt. Der Psalm von dem "Schönsten unter den Menschenkindern", Kollekte und Lied machen deutlich, daß unsere Kirche die Marientage als Christustage versteht und begeht. Auch der Hallelujavers, der auf den Lobgesang der "niedrigen Magd" anspielt und der als Antiphon verwendete Gruß der Elisabeth an die Jungfrau Maria sind in diesem liturgischen Gebrauch zugleich auf die Kirche bezogen, die sich selbst in dem Bild der Jungfrau Maria erkennt und ihren Lobgesang im täglichen Abendgebet sich zu eigen macht.

Agende für evangelisch-lutherische Gemeinden, Erster Band, 1962 Lutherisches Verlagshaus Berlin

siehe auch: Zum Tag der Verkündigung Mariä

horizontal rule

Introitus
Antiphon:
Selig bist du, die du geglaubt hast! Denn es wird vollendet werden, was dir gesagt ist von dem Herrn.
Psalm:
Mein Herz dichtet ein feines Lied,
ich will singen mein Lied dem Könige.
Du bist der Schönste unter den Menschenkindern, holdselig sind deine Lippen;
darum segnet dich Gott ewiglich.
[Es müsse dir gelingen in deinem Schmuck.
  Zieh einher der Wahrheit zugut.
Gott, dein Thron bleibt immer und ewig,
das Zepter deines Reiches ist ein gerades Zepter.]
Du liebst Gerechtigkeit und hassest gottloses Wesen,
darum hat dich Gott, dein Gott, gesalbet mit Freudenöle.
Ich will deines Namens gedenken von Kind zu Kindeskind,
darum werden dich preisen die Völker immer und ewiglich.
Ehre sei dem Vater und dem Sohne
und dem Heiligen Geiste,
wie es war im Anfang, jetzt und immerdar
und von Ewigkeit zu Ewigkeit. Amen.

Kollektengebet
O Gott, der du deinen Sohn im Schoße der Jungfrau Maria um unsertwillen hast Mensch werden lassen: verleih, daß wir ihn, den du in unser Fleisch gesandt hast, im Glauben als unsern ewigen Heiland erkennen und annehmen.
Der mit dir und dem Heiligen Geiste lebet und regieret von Ewigkeit zu Ewigkeit.

Epistel
Jes 7,10-14
Und der HERR redete zum König Ahas durch den Propheten Jesja und sprach:
Fordere dir ein Zeichen vom HERRN, deinem Gott, es sei drunten in der Tiefe oder droben in der Höhe!
Aber Ahas sprach: Ich will's nicht fordern, damit ich den HERRN nicht versuche.
Da sprach Jesaja: Wohlan, so hört, ihr vom Hause David: Ist's euch zu wenig, daß ihr Menschen müde macht? Müßt ihr auch meinen Gott müde machen?
Darum wird euch der HERR selbst ein Zeichen geben: Siehe, eine Jungfrau ist schwanger und wird einen Sohn gebären, den wird sie nennen Immanuel.

Halleluja-Vers

entfällt in den Jahren, in denen dieses Fest in der Fastenzeit gefeiert wird

Halleluja.
Wer ist wie der Herr unser Gott?
der auf das Niedrige siehet im Himmel und auf Erden.
Halleluja.

Lied der Woche
O lieber Herre Jesu Christ (EG 68)

1. O lieber Herre Jesu Christ,
der du unser Erlöser bist,
nimm heut an unsre Danksagung
aus Genaden.
 
5. Danach erlittest du den Tod
in viel Verachtung, Hohn und Spott
für unsre Sünd und Missetat
aus Genaden
.
 
2. Du hast gesehen unsre Not,
da wir in Sünden waren tot,
und bist vom Himmel gestiegen
aus Genaden
.
 
6. Du stiegest auf zum höchsten Thron
zu Gottes Rechten als sein Sohn,
uns ewiglich zu vertreten
aus Genaden.
 
3. Hast in Marien Jungfrauschaft
durch deines Heilgen Geistes Kraft
angenommen unsre Menschheit
aus Genaden.
 
7. O Christe, versammle dein Heer,
regiere es mit treuer Lehr
deinem Namen zu Lob und Ehr
aus Genaden.

 
4. Du lehrest uns die neu Geburt
und zeigest an die enge Pfort
und den schmalen Steig zum Leben
aus Genaden
8. Hilf durch dein Mühe und Arbeit,
daß es erlang die Seligkeit,
Lob zu singen in Ewigkeit
deiner Gnaden.

Evangelium
Lk 1,26-35a
Und im sechsten Monat wurde der Engel Gabriel von Gott gesandt in eine Stadt in Galiläa, die heißt Nazareth,
zu einer Jungfrau, die vertraut war einem Mann mit Namen Josef vom Hause David; und die Jungfrau hieß Maria.
Und der Engel kam zu ihr hinein und sprach: Sei gegrüßt, du Begnadete! Der Herr ist mit dir!
Sie aber erschrak über die Rede und dachte: Welch ein Gruß ist das?
Und der Engel sprach zu ihr: Fürchte dich nicht, Maria, du hast Gnade bei Gott gefunden.
Siehe, du wirst schwanger werden und einen Sohn gebären, und du sollst ihm den Namen Jesus geben.
Der wird groß sein und Sohn des Höchsten genannt werden; und Gott der Herr wird ihm den Thron seines Vaters David geben,
und er wird König sein über das Haus Jakob in Ewigkeit, und sein Reich wird kein Ende haben.
Da sprach Maria zu dem Engel: Wie soll das zugehen, da ich doch von keinem Mann weiß?
Der Engel antwortete und sprach zu ihr: Der heilige Geist wird über dich kommen, und die Kraft des Höchsten wird dich überschatten; darum wird auch das Heilige, das geboren wird, Gottes Sohn genannt werden.
Und siehe, Elisabeth, deine Verwandte, ist auch schwanger mit einem Sohn, in ihrem Alter, und ist jetzt im sechsten Monat, von der man sagt, daß sie unfruchtbar sei.
Denn bei Gott ist kein Ding unmöglich.
Maria aber sprach: Siehe, ich bin des Herrn Magd; mir geschehe, wie du gesagt hast. Und der Engel schied von ihr.

Präfation
wie am 2. Februar <Darstellung des HErrn>

horizontal rule

nach oben