Startseite
Liturgischer Kalender
Unsere Gottesdienste
Unsere Gemeinschaft
Unser Glaube
Kirchliche Erneuerung
Zum Nach-Denken
Theologische Beiträge
Auf-Gelesenes
Un-Zeitgemäßes
Buchempfehlungen
Links
Suche
Impressum
Haftungsausschluß

1. Sonntag in den Fasten: Invokavit

Zurück Übergeordnete Seite Weiter

horizontal rule

5. März 2017

Liturgische Farbe:    violett  

Rechtfertigung
Bild: Gregorio Dominguez

Der Sonntag hat seinen Namen von dem (lateinischen) Anfangswort der Antiphon ("Er rufet mich an ..."), die wie der Introitus selbst aus dem 91. Psalm stammt. Der erste Sonntag in der Fastenzeit empfängt sein Gepräge vor allem durch das Evangelium: Jesus wird in der Wüste nach 40-tägigem Fasten vom Teufel versucht. Die Epistel macht an der widerspruchsvollen Lage des Christen in der Welt ("als die Sterbenden, und siehe, wir leben") ebenso die Gefahr sichtbar, daß wir die Gnade Gottes "vergeblich empfangen", wie die Überlegenheit derer, die sich in allen Dingen als die Diener Gottes beweisen. Kollekte und Lied bitten um Bewahrung vor "des Teufels Listen" und um Gottes Beistand in aller Anfechtung.

Agende für evangelisch-lutherische Gemeinden, Erster Band, 1962 Lutherisches Verlagshaus Berlin

horizontal rule

Introitus:
Antiphon:
Er rufet mich an, so will ich ihn erhören; ich bin bei ihm in der Not. Ich will ihn herausreißen und zu Ehren bringen.
Psalm:
Wer unter dem Schirm des Höchsten sitzet
  und unter dem Schatten des Allmächtigen bleibet,
der spricht zu dem Herrn: Meine Zuversicht und meine Burg
  mein Gott, auf den ich hoffen.
[Denn er errettet dich vom Strick des Jägers
  und von der schädlichen Pestilenz.
Er wird dich mit seinen Fittichen decken, und deinen Zuversicht wird sein unter seinen flügeln,
  seine Treue ist Schirm und Schild.]
Er hat seinen Engeln befohlen über dir,
  daß sie dich behüten auf allen deinen Wegen,
daß sie dich auf den Händen tragen
  und du deinen Fuß nicht an einen Stein stoßest.
Ehre sei dem Vater und dem Sohne
  und dem Heiligen Geiste,
wie es war im Anfang, jetzt und immerdar
  und von Ewigkeit zu Ewigkeit. Amen.

B wie am Sonntag Reminiszere

Kein Gloria in excelsis

Kollekte
Herr Gott, himmlischer Vater, der du deinen Sohn in die Welt gesandt hast, daß er des Teufels Tyrannei wehre und uns wider den Feind schütze: wir bitten dich, erhalte uns in aller Anfechtung und gib uns den Geist / daß wir dem Satan Widerstand leisten, ihn durch dein Wort von uns treiben und den Sieg über ihn davontragen.
Durch unsern Herrn Jesum Christum, Deinen Sohn / der mit dir und dem Heiligen Geiste lebet und regieret von Ewigkeit zu Ewigkeit.

oder:

O Her Jesu Christe: erhalte uns in der Schar der Knechte, die in deinem Heere streiten / damit wir wach und nüchtern bleiben und im Kampf mit dem Satan Kraft und Hilfe finden.
Der du mit dem Vater und dem Heiligen Geiste lebest und regierest von Ewigkeit zu Ewigkeit.

Epistel
2 Kor 6,1-10
Als Mitarbeiter Gottes ermahnen wir euch, daß ihr die Gnade Gottes nicht vergeblich empfangt.
Denn Er spricht: "Ich habe dich zur Zeit der Gnade erhört und habe dir am Tage des Heils geholfen." Siehe, jetzt ist die Zeit der Gnade, siehe, jetzt ist der Tag des Heils!
Und wir geben in nichts irgendeinen Anstoß, damit unser Amt nicht verlästert werde;
sondern in allem erweisen wir uns als Diener Gottes: in großer Geduld, in Trübsalen, in Nöten, in Ängsten,
in Schlägen, in Gefängnissen, in Verfolgungen, in Mühen, im Wachen, im Fasten,
in Lauterkeit, in Erkenntnis, in Langmut, in Freundlichkeit, im heiligen Geist, in ungefärbter Liebe,
in dem Wort der Wahrheit, in der Kraft Gottes, mit den Waffen der Gerechtigkeit zur Rechten und zur Linken,
in Ehre und Schande; in bösen Gerüchten und guten Gerüchten, als Verführer und doch wahrhaftig;
als die Unbekannten, und doch bekannt; als die Sterbenden, und siehe, wir leben; als die Gezüchtigten, und doch nicht getötet;
als die Traurigen, aber allezeit fröhlich; als die Armen, aber die doch viele reich machen; als die nichts haben, und doch alles haben.

Lied
Gott der Vater wohn uns bei (EG 138)

1. Gott der Vater wohn uns bei
und laß uns nicht verderben,
mach uns aller Sünden frei
und helf uns selig sterben.
"Vor dem Teufel uns bewahr,
halt uns bei festem Glauben
und auf dich laß uns bauen,
aus Herzensgrund vertrauen,
dir uns lassen ganz und gar,
mit allen rechten Christen
entfliehen Teufels Listen,
mit Gottes Kraft uns rüsten."
Amen, Amen, das sei wahr,
so singen wir Halleluja.
 
2. Jesus Christus wohn uns bei
und laß uns nicht verderben,
mach uns aller Sünden frei
und helf uns selig sterben.
"Vor dem Teufel uns bewahr,
halt uns bei festem Glauben
und auf dich laß uns bauen,
aus Herzensgrund vertrauen,
dir uns lassen ganz und gar,
mit allen rechten Christen
entfliehen Teufels Listen,
mit Gottes Kraft uns rüsten."
Amen, Amen, das sei wahr,
so singen wir Halleluja.

 
3. Heilig Geist, der wohn uns bei
und laß uns nicht verderben,
mach uns aller Sünden frei
und helf uns selig sterben.
"Vor dem Teufel uns bewahr,
halt uns bei festem Glauben
und auf dich laß uns bauen,
aus Herzensgrund vertrauen,
dir uns lassen ganz und gar,
mit allen rechten Christen
entfliehen Teufels Listen,
mit Gottes Kraft uns rüsten."
Amen, Amen, das sei wahr,
so singen wir Halleluja.

Evangelium
Mt 4,1-11
Jesus wurde vom Geist in die Wüste geführt, damit er von dem Teufel versucht würde.
Und da er vierzig Tage und vierzig Nächte gefastet hatte, hungerte ihn.
Und der Versucher trat zu ihm und sprach: Bist du Gottes Sohn, so sprich, daß diese Steine Brot werden.
Er aber antwortete und sprach: Es steht geschrieben: "Der Mensch lebt nicht vom Brot allein, sondern von einem jeden Wort, das aus dem Mund Gottes geht."
Da führte ihn der Teufel mit sich in die heilige Stadt und stellte ihn auf die Zinne des Tempels
und sprach zu ihm: Bist du Gottes Sohn, so wirf dich hinab; denn es steht geschrieben: "Er wird seinen Engeln deinetwegen Befehl geben; und sie werden dich auf den Händen tragen, damit du deinen Fuß nicht an einen Stein stößt."
Da sprach Jesus zu ihm: Wiederum steht auch geschrieben: "Du sollst den Herrn, deinen Gott, nicht versuchen."
Darauf führte ihn der Teufel mit sich auf einen sehr hohen Berg und zeigte ihm alle Reiche der Welt und ihre Herrlichkeit
und sprach zu ihm: Das alles will ich dir geben, wenn du niederfällst und mich anbetest.
Da sprach Jesus zu ihm: Weg mit dir, Satan! Denn es steht geschrieben: "Du sollst anbeten den Herrn, deinen Gott, und ihm allein dienen."
Da verließ ihn der Teufel. Und siehe, da traten Engel zu ihm und dienten ihm.

Präfation
Wahrhaft würdig und recht, billig und heilsam ists / daß wir dir, heiliger Herr, allmächtiger Vater, ewiger Gott / allezeit und allenthalben Dank sagen / durch Jesum Christum, unsern Herren. Denn er hat unsre Sünde auf sich genommen / daß wir hinfort der Sünde absterben / und der Gerechtigkeit leben. Durch welchen deine Majestät loben die Engel / anbeten die Herrschaften / fürchten die Mächte; die Himmel und aller Himmel Kräfte samt den seligen Seraphim / mit einhelligem Jubel dich preisen. Mit ihnen laß auch unsere Stimmen und vereinen / und anbetend ohn Ende lobsingen:

Schlußkollekte
  Christus hat geliebet die Gemeinde
und hat sich selbst für sie gegeben.
Wir danken dir, allmächtiger Herre Gott, daß du uns durch diese heilsame Gabe hast erquicket: und bitten deine Barmherzigkeit / erhalte uns in der Zuversicht, daß du deiner Gemeinde das Leben gegeben hast, durch deines Sohnes Tod, den die Geheimnisse dieses heiligen Mahles bezeugen.
Durch unsern Herrn Jesum Christum, Deinen Sohn / der mit Dir in der Einheit des Heiligen Geistes lebt und regiert von Ewigkeit zu Ewigkeit.

horizontal rule

nach oben