Startseite
Liturgischer Kalender
Unsere Gottesdienste
Unsere Gemeinschaft
Unser Glaube
Kirchliche Erneuerung
Zum Nach-Denken
Theologische Beiträge
Auf-Gelesenes
Un-Zeitgemäßes
Literatur
Links
Suche
Impressum
Haftungsausschluß

Christnacht

Zurück Übergeordnete Seite Weiter

horizontal rule

25. Dezember 2017

Liturgische Farbe:   weiß 

Ikone

Die liturgischen Stücke des nächtlichen Gottesdienstes umkreisen das Geheimnis der Heiligen Nacht, von der das Evangelium der Christnacht erzählt. Die Weissagungen schauen zurück auf die Vorzeichen und Vorboten des neuen Lichtes, das nun unseren Augen erschienen ist (wie es in der Präfation des Christfestes heißt), und das Kollektengebet schaut voraus auf den vollen Glanz des wahren Lichtes, der uns verheißen ist. Die Epistel redet von der Erziehung, die wir, wartend auf die Erscheinung seiner Herrlichkeit, durch die Gnade Gottes erfahren. Ein besonderer Ton, der in der Heilige Nacht nicht fehlen darf, klingen auf in den Königspsalmen (Introitus), den die Kirche auf die ewige Geburt des Sohnes (Antiphon) und auf seine Einsetzung als König und Richter der ganzen Welt deutet.

Agende für evangelisch-lutherische Gemeinden, Erster Band, 1962 Lutherisches Verlagshaus Berlin

horizontal rule

Introitus
Antiphon:
Der Herr hat zu mir gesagt: du bist mein Sohn, heute hab ich dich gezeuget.
Psalm:
Warum toben die Heiden
  und die Völker reden so vergeblich?
Die Könige der Erde lehnen sich auf,
  und die Herren ratschlagen miteinander wider den Herrn und seinen Gesalbten.
Aber der im Himmel wohnet, lachet ihrer,
  und der Herr spottet ihrer:
Ich habe meinen König eingesetzt
  auf meinem heiligen Berge Zion.
Ich will von Gottes Rat predigen, daß der Herr zu mir gesagt hat:
  "Du bist mein Sohn, heute hab ich dich gezeuget.
Heische von mir, so will ich dir die Heiden zum Erbe geben
  und der Welt Enden zum Eigentum."
So laßt euch nun weisen, ihr Könige,
  und laßt euch warnen, ihr Richter auf Erden.
Dient dem Herrn mit Furcht
  und freuet euch mit Zittern.
Ehre sei dem Vater und dem Sohne
  und dem Heiligen Geiste,
wie es war im Anfang, jetzt und immerdar
  und von Ewigkeit zu Ewigkeit. Amen.

Kollekte
O Gott, der du diese geweihte Nacht im Glanz des wahren Lichtes hast scheinen lassen: verleihe uns daß wir dort im Himmel der Freuden jenes Lichtes inne werden, dessen Geheimnis Du uns hier auf Erden offenbaret hast.
Durch unsern Herrn Jesum Christum, der da ist das wahrhaftige Licht und mit Dir in der Einheit des Heiligen Geistes lebt und regiert von Ewigkeit zu Ewigkeit.

Weissagungen
Micha 5,1-3

Und du, Bethlehem Efrata, die du klein bist unter den Städten in Juda, aus dir soll mir der kommen, der in Israel Herr sei, dessen Ausgang von Anfang und von Ewigkeit her gewesen ist.
Indes läßt er sie plagen bis auf die Zeit, daß die, welche gebären soll, geboren hat. Da wird dann der Rest seiner Brüder wiederkommen zu den Söhnen Israel.
Er aber wird auftreten und weiden in der Kraft des HERRN und in der Macht des Namens des HERRN, seines Gottes. Und sie werden sicher wohnen; denn er wird zur selben Zeit herrlich werden, so weit die Welt ist.
Und er wird der Friede sein.

Jesaja 9,5-6a
Uns ist ein Kind geboren, ein Sohn ist uns gegeben, und die Herrschaft ruht auf seiner Schulter; und er heißt Wunder-Rat, Gott-Held, Ewig-Vater, Friede-Fürst;
auf daß seine Herrschaft groß werde und des Friedens kein Ende auf dem Thron Davids und in seinem Königreich, daß er's stärke und stütze durch Recht und Gerechtigkeit von nun an bis in Ewigkeit. Solches wird tun der Eifer des HERRN Zebaoth.

Jes 11,1-2
Es wird ein Reis hervorgehen aus dem Stamm Isais und ein Zweig aus seiner Wurzel Frucht bringen.
Auf ihm wird ruhen der Geist des HERRN, der Geist der Weisheit und des Verstandes, der Geist des Rates und der Stärke, der Geist der Erkenntnis und der Furcht des HERRN.

Jer 23,5-6
[Siehe, es kommt die Zeit, spricht der HERR, daß ich dem David einen gerechten Sproß erwecken will. Der soll ein König sein, der wohl regieren und Recht und Gerechtigkeit im Lande üben wird.
Zu seiner Zeit soll Juda geholfen werden und Israel sicher wohnen. Und dies wird sein Name sein, mit dem man ihn nennen wird: "Der HERR unsere Gerechtigkeit".]

Jer 31,31-34
[Siehe, es kommt die Zeit, spricht der HERR, da will ich mit dem Hause Israel und mit dem Hause Juda einen neuen Bund schließen,
nicht wie der Bund gewesen ist, den ich mit ihren Vätern schloß, als ich sie bei der Hand nahm, um sie aus Ägyptenland zu führen, ein Bund, den sie nicht gehalten haben, ob ich gleich ihr Herr war, spricht der HERR;
sondern das soll der Bund sein, den ich mit dem Hause Israel schließen will nach dieser Zeit, spricht der HERR:
Ich will mein Gesetz in ihr Herz geben und in ihren Sinn schreiben, und sie sollen mein Volk sein, und ich will ihr Gott sein.
Und es wird keiner den andern noch ein Bruder den andern lehren und sagen: "Erkenne den HERRN", sondern sie sollen mich alle erkennen, beide, klein und groß, spricht der HERR; denn ich will ihnen ihre Missetat vergeben und ihrer Sünde nimmermehr gedenken.]

Nach den Weissagungen kann der Chor folgende Sequenz singen:

Sequenz
Dank sagen wir alle Gott, unserm Herrn Christo, der uns durch seine Geburt hat erleuchtet und uns erlöset hat mit seinem Blute von des Teufels Gewalt. Den sollen wir alle mit seinen Engeln loben mit Schalle, singen: Preis sei Gott in der Höhe.

Statt dessen kann auch ein anderer Gesang des Chores oder der Gemeinde eintreten.

Epistel
Tit 2,11-14
Es ist erschienen die heilsame Gnade Gottes allen Menschen
und nimmt uns in Zucht, daß wir absagen dem ungöttlichen Wesen und den weltlichen Begierden und besonnen, gerecht und fromm in dieser Welt leben
und warten auf die selige Hoffnung und Erscheinung der Herrlichkeit des großen Gottes und unseres Heilands Jesus Christus,
der sich selbst für uns gegeben hat, damit er uns erlöste von aller Ungerechtigkeit und reinigte sich selbst ein Volk zum Eigentum, das eifrig wäre zu guten Werken.

Halleluja
Halleluja.
Der Himmel freue sich, und die Erde sei fröhlich vor den Herren;
  denn er kommt, zu richten das Erdreich.
 
oder:
 
Erschienen ist uns der Tag, den Gott geheiliget. Kommt herzu, ihr Völker, und betet an den Herren
  denn heute steigt herab das große Licht auf die Erde.
Halleluja.

Lied
Gelobet seist du, Jesu Christ (EG 23)

1. Gelobet seist du, Jesu Christ,
daß du Mensch geboren bist
von einer Jungfrau, das ist wahr;
des freuet sich der Engel Schar.
Kyrieleis.
 
5. Der Sohn des Vaters, Gott von Art,
ein Gast in der Welt hier ward
und führt uns aus dem Jammertal,
macht uns zu Erben in seim Saal.
Kyrieleis.
 
2. Des ewgen Vaters einig Kind
jetzt man in der Krippen find't;
in unser armes Fleisch und Blut
verkleidet sich das ewig Gut.
Kyrieleis.
 
6. Er ist auf Erden kommen arm,
daß er unser sich erbarm
und in dem Himmel mache reich
und seinen lieben Engeln gleich.
Kyrieleis.
 
3. Den aller Welt Kreis nie beschloß,
der liegt in Marien Schoß;
er ist ein Kindlein worden klein,
der alle Ding erhält allein.
Kyrieleis.

 
7. Das hat er alles uns getan,
sein groß Lieb zu zeigen an.
Des freu sich alle Christenheit
und dank ihm des in Ewigkeit.
Kyrieleis.
 
4. Das ewig Licht geht da herein,
gibt der Welt ein' neuen Schein;
es leucht' wohl mitten in der Nacht
und uns des Lichtes Kinder macht.
Kyrieleis.
 

Evangelium
Lk 2,1-14
Es begab sich aber zu der Zeit, daß ein Gebot von dem Kaiser Augustus ausging, daß alle Welt geschätzt würde.
Und diese Schätzung war die allererste und geschah zur Zeit, da Quirinius Statthalter in Syrien war.
Und jedermann ging, daß er sich schätzen ließe, ein jeder in seine Stadt.
Da machte sich auf auch Josef aus Galiläa, aus der Stadt Nazareth, in das jüdische Land zur Stadt Davids, die da heißt Bethlehem, weil er aus dem Hause und Geschlechte Davids war,
damit er sich schätzen ließe mit Maria, seinem vertrauten Weibe; die war schwanger.
Und als sie dort waren, kam die Zeit, daß sie gebären sollte.
Und sie gebar ihren ersten Sohn und wickelte ihn in Windeln und legte ihn in eine Krippe; denn sie hatten sonst keinen Raum in der Herberge.
Und es waren Hirten in derselben Gegend auf dem Felde bei den Hürden, die hüteten des Nachts ihre Herde.
Und der Engel des Herrn trat zu ihnen, und die Klarheit des Herrn leuchtete um sie; und sie fürchteten sich sehr.
Und der Engel sprach zu ihnen: Fürchtet euch nicht! Siehe, ich verkündige euch große Freude, die allem Volk widerfahren wird;
denn euch ist heute der Heiland geboren, welcher ist Christus, der Herr, in der Stadt Davids.
Und das habt zum Zeichen: ihr werdet finden das Kind in Windeln gewickelt und in einer Krippe liegen.
Und alsbald war da bei dem Engel die Menge der himmlischen Heerscharen, die lobten Gott und sprachen:
Ehre sei Gott in der Höhe und Friede auf Erden bei den Menschen seines Wohlgefallens.

Präfation und Schlußkollekte
wie am Christfeste

horizontal rule

nach oben