Startseite
Liturgischer Kalender
Unsere Gottesdienste
Unsere Gemeinschaft
Unser Glaube
Kirchliche Erneuerung
Zum Nach-Denken
Theologische Beiträge
Auf-Gelesenes
Un-Zeitgemäßes
Literatur
Links
Suche
Impressum
Haftungsausschluß

Hoher Advent

Zurück Übergeordnete Seite Weiter

horizontal rule

Der sogenannte "Hohe Advent" wird im "lutherischen" Kirchenjahr eigentlich nicht begangen, sondern entstammt dem römisch-katholischen liturgischen Kalendern. Doch auch wenn es in der evangelischen Christenheit unüblich ist, die sieben letzten Tage des Advents als "Hohen Advent" feierlich zu begehen, wird man es mit großen geistlichen Gewinn tun können.

Die Bezeichnung "Hoher Advent" ist Hinweis auf die inhaltliche Bedeutung dieser Tage.
Während des Hohen Advents werden im kirchlichen Stundengebet in der Vesper die sogenannten O-Antiphonen zum biblischen "Lobgesang der Maria" (
Magnificat: Lk 1,46-55) gesungen.
Diese Antiphonen heißen so, weil alle mit dem Ausruf der Sehnsucht "O! ..." beginnen und mit einer durch "Komm! ..." eingeleiteten Bitte enden.  

So fleht die betende Kirche am Ende des Advents verlangend siebenmal: O ... komm ...! und ruft inständig nach dem Kommen dessen, der allein alle Sehnsucht der Menschen erfüllen kann.

Sie finden hier zu jedem Tag des Hohen Advents die entsprechende O-Antiphon.
Zusätzlich nennen wir einige Stellen der Heiligen Schrift, von denen die Verfasser dieser Antiphonen inspiriert gewesen sein mögen.

horizontal rule

 

• Die O-Antiphon des 17. Dezember •
• Die O-Antiphon des 18. Dezember •
• Die O-Antiphon des 19. Dezember •
• Die O-Antiphon des 20. Dezember •
• Die O-Antiphon des 21. Dezember •
• Die O-Antiphon des 22. Dezember •
• Die O-Antiphon des 23. Dezember •