Startseite
Liturgischer Kalender
Unsere Gottesdienste
Unsere Gemeinschaft
Unser Glaube
Kirchliche Erneuerung
Zum Nach-Denken
Theologische Beiträge
Auf-Gelesenes
Un-Zeitgemäßes
Literatur
Links
Suche
Impressum
Haftungsausschluß

4. Sonntag nach Michaelis

Zurück Übergeordnete Seite Weiter

horizontal rule

22. Oktober 2017

Gemeinsame Nachfolge
Bild: Gregorio Dominguez

Liturgische Farbe:    grün  

Das Gleichnis vom "Schalksknecht" (im Evangelium des Tages) mahnt uns daran, wie sehr wir alle in Gottes Schuld stehen und wie wenig wir dies in unserem Verhältnis untereinander vergessen dürfen. Darum wird der Gottesdienst an diesem Tage mit eine Bußpsalm begonnen, und darum fleht auch das Lied: "Erbarm dich deiner bösen Knecht, wir bitten Gnad und nicht das Recht". Der Halleluja-Vers ist gleichsam die tröstliche Antwort. Die Bitte der Kollekte, daß um Gottes Barmherzigkeit willen "auch wir unsern Brüdern willig vergeben" folgt unmittelbar aus dem Evangelium. - Die Epistel (die erste von zwei Lesungen aus dem Philipperbrief) spricht umgekehrt den freudigen Dank des Apostels aus für die Gnade, deren seine Gemeinde teilhaftig geworden ist, und die Zuversicht, daß Gott sein gutes Werk vollenden wird.

Agende für evangelisch-lutherische Gemeinden, Erster Band, 1962 Lutherisches Verlagshaus Berlin

horizontal rule

Introitus
Antiphon:
So du willst, Herr, Sünde zurechnen, Herr wer wird bestehen? Denn bei dir ist die Vergebung, daß man dich fürchte.
Psalm:
[Aus der Tiefe rufe ich, Herr zu dir. Herr höre meine Stimme.
laß deine Ohren merken auf die Stimme meines Flehens.
So du willst, Herr, Sünde zurechnen, Herr wer wird bestehen?
Denn bei dir ist die Vergebung, daß man dich fürchte.]
Ich harre des Herrn, meine Seele harret,
  und ich hoffe auf sein Wort.
Meine Seele wartet auf den Herren,
von einer Morgenwache bis zur andern.
Israel, hoffe auf den Herrn, denn bei dem Herrn ist die Gnade
  und viel Erlösung bei ihm.
Und er wird Israel erlösen
  aus allen seinen Sünden.
von einer
und dem Heiligen Geiste,
wie es war im Anfang, jetzt und immerdar
  und von Ewigkeit zu Ewigkeit. Amen.

B wie am 14. oder 20. Sonntag nach Trinitatis

Kollekte
Allmächtiger, ewiger Gott, der du uns reichlich und täglich alle unsere Sünde vergibst: gib uns den Heiligen Geist, daß er deine Barmherzigkeit in unsere Herzen schreibe / damit auch wir unsern Brüdern willig vergeben.
Durch unsern Herrn Jesum Christum, Deinen Sohn / der mit dir und dem Heiligen Geiste lebet und regieret von Ewigkeit zu Ewigkeit.

Epistel
Phil 1,3-11
Ich danke meinem Gott, sooft ich euer gedenke -
was ich allezeit tue in allen meinen Gebeten für euch alle, und ich tue das Gebet mit Freuden -,
für eure Gemeinschaft am Evangelium vom ersten Tage an bis heute;
und ich bin darin guter Zuversicht, daß der in euch angefangen hat das gute Werk, der wird's auch vollenden bis an den Tag Christi Jesu.
Wie es denn recht und billig ist, daß ich so von euch allen denke, weil ich euch in meinem Herzen habe, die ihr alle mit mir an der Gnade teilhabt in meiner Gefangenschaft und wenn ich das Evangelium verteidige und bekräftige.
Denn Gott ist mein Zeuge, wie mich nach euch allen verlangt von Herzensgrund in Christus Jesus.
Und ich bete darum, daß eure Liebe immer noch reicher werde an Erkenntnis und aller Erfahrung,
so daß ihr prüfen könnt, was das Beste sei, damit ihr lauter und unanstößig seid für den Tag Christi,
erfüllt mit Frucht der Gerechtigkeit durch Jesus Christus zur Ehre und zum Lobe Gottes.

Halleluja
Halleluja.
Der Herr heilet, die zerbrochenen Herzens sind,
  und verbindet ihre Schmerzen.
Halleluja.

Nimm von uns, Herr, du treuer Gott (EG 146)

1. Nimm von uns, Herr, du treuer Gott,
die schwere Straf und große Not,
die wir mit Sünden ohne Zahl
verdienet haben allzumal.
Behüt vor Krieg und teurer Zeit,
vor Seuchen, Feu'r und großem Leid.
4. Gedenk an deines Sohnes Tod,
sieh an sein heilig Wunden rot.
Die sind ja für die ganze Welt
die Zahlung und das Lösegeld.
Des trösten wir uns allezeit
und hoffen auf Barmherzigkeit.
 
2. Erbarm dich deiner bösen Knecht,
wir flehn um Gnad und nicht um Recht;
denn so du, Herr, den rechten Lohn
uns geben wolltst nach unserm Tun,
so müßt die ganze Welt vergehn
und könnt kein Mensch vor dir bestehn.
 
5. Leit uns mit deiner rechten Hand
und segne unser Stadt und Land;
gib uns allzeit dein heilig Wort,
behüt vors Teufels List und Mord;
ein selig End wollst uns verleihn,
auf daß wir ewig bei dir sein.
 
3. Ach Herr Gott, durch die Treue dein
mit Trost und Rettung uns erschein.
Beweis an uns dein große Gnad
und straf uns nicht auf frischer Tat,
wohn uns mit deiner Güte bei,
dein Zorn und Grimm fern von uns sei.
 

Evangelium
Mt 18,23-35
Das Himmelreich gleicht einem König, der mit seinen Knechten abrechnen wollte.
Und als er anfing abzurechnen, wurde einer vor ihn gebracht, der war ihm zehntausend Zentner Silber schuldig.
Da er's nun nicht bezahlen konnte, befahl der Herr, ihn und seine Frau und seine Kinder und alles, was er hatte, zu verkaufen und damit zu bezahlen.
Da fiel ihm der Knecht zu Füßen und flehte ihn an und sprach: Hab Geduld mit mir; ich will dir's alles bezahlen.
Da hatte der Herr Erbarmen mit diesem Knecht und ließ ihn frei, und die Schuld erließ er ihm auch.
Da ging dieser Knecht hinaus und traf einen seiner Mitknechte, der war ihm hundert Silbergroschen schuldig; und er packte und würgte ihn und sprach: Bezahle, was du mir schuldig bist!
Da fiel sein Mitknecht nieder und bat ihn und sprach: Hab Geduld mit mir; ich will dir's bezahlen.
Er wollte aber nicht, sondern ging hin und warf ihn ins Gefängnis, bis er bezahlt hätte, was er schuldig war.
Als aber seine Mitknechte das sahen, wurden sie sehr betrübt und kamen und brachten bei ihrem Herrn alles vor, was sich begeben hatte.
Da forderte ihn sein Herr vor sich und sprach zu ihm: Du böser Knecht! Deine ganze Schuld habe ich dir erlassen, weil du mich gebeten hast;
hättest du dich da nicht auch erbarmen sollen über deinen Mitknecht, wie ich mich über dich erbarmt habe?
Und sein Herr wurde zornig und überantwortete ihn den Peinigern, bis er alles bezahlt hätte, was er ihm schuldig war.
So wird auch mein himmlischer Vater an euch tun, wenn ihr einander nicht von Herzen vergebt, ein jeder seinem Bruder.

horizontal rule

nach oben