Startseite
Liturgischer Kalender
Unsere Gottesdienste
Unsere Gemeinschaft
Unser Glaube
Kirchliche Erneuerung
Zum Nach-Denken
Theologische Beiträge
Auf-Gelesenes
Un-Zeitgemäßes
Buchempfehlungen
Links
Suche
Impressum
Haftungsausschluß

Zurück Übergeordnete Seite Weiter

Buchempfehlung:

Unser Glaube

Die Bekenntnisschriften der evangelisch-lutherischen Kirche

Ausgabe für die Gemeinde 
Im Auftrag der Kirchenleitung der VELKD herausgegeben vom Lutherischen Kirchenamt, bearbeitet von Horst Georg Pöhlmann.

ISBN: 3-579-01289-4

Unser Glaube - Cover

 

Die vorliegende Taschenbuchausgabe enthält die vollständigen und ungekürzten Texte

bullet der drei Altkirchlichen Bekenntnisse
bullet des Augsburger Bekenntnisses
bullet der Apologie des Augsburger Bekenntnisses
bullet der Schmalkaldischen Artikel 
bullet des Traktates über die Gewalt und den Primat des Papstes
bullet des Kleinen Katechismus
bullet des Großen Katechismus 
bullet der Epitome der Konkordienformel

Die neue Übersetzung und erneute Eindeutschung, ihre didaktische Aufbereitung sowie eine Lese- und Benutzungshilfe, Überschriften und erläuternde Anmerkungen und ein umfangreiches Stichwort- und Sachregister machen die Ausgabe für jeden leicht zugänglich.

Diese Ausgabe der Bekenntnisschriften für die Gemeinde wird Ihnen nachdrücklich empfohlen, denn:

Das Bekenntnis gehört der Gemeinde, nicht der Theologie, wenigstens nicht der von der Gemeinde sich absondernden Theologie, an.
A. F. C. Vilmar: Die Theologie der Tatsachen wider die Theologie der Rhetorik

horizontal rule

 

Bestellungen richten Sie bitte an den Buchhandel.

 

horizontal rule

Warum Bekenntnisse, wenn wir doch die Hl. Schrift haben?

Wir haben ein festes Bibelwort, darauf wir achten (II Petr 1,19) und daß Niemand mit Gewalt uns dasselbe drehe gleich einem Wetterhahn, davor ist durch unsre symbolischen Bücher*(= Bekenntnisschriften) gesorgt.

Claus Harms, These 50, 1817

Wo kein Bekenntnis als Gestalt heiliger Tradition beachtet wird, machen sich andere Traditionen breit, deren Unheiligkeit sich dadurch erweist, daß sie sich als uneingestandene Faktoren der ständigen Überprüfung auf ihre Vereinbarkeit mit den Grundaussagen der Heiligen Schrift entziehen - seien es nun Herkömmlichkeiten des Gemeindelebens oder Schulmeinungen einer nicht bekenntnisgebundenen Universitätstheologie oder überhaupt allgemein verbreitete Vorurteile. (...)
Das Alter eines Bekenntnisses sollte nicht als Vorwand mißbraucht werden, um ihm die Aktualität zu bestreiten. Vielmehr gilt auch hier die Wahrheit eines Löhewortes aus den "Drei Büchern von der Kirche": "Große Gedanken werden nicht in der letzten Stunde der Welt geboren, sondern der HErr gönnt sie seiner Kirche von Anfang. Neu und falsch ist einerlei, wenn es von Dingen gesagt wird, deren man nicht entrathen kann.

Peter Hauptmann: "Das Bekenntnis als Gestalt heiliger Tradition und als Antwort des Glaubens"

In ihren Symbolen* bekennt sich die lutherische Kirche nicht zu Lehren ausser und neben der Schrift, sondern gerade zu den in der Schrift geoffenbarten Lehren. Weil im Laufe der Zeit Versuche gemacht wurden, schriftwidrige Lehren unter Berufung auf die Schrift in der Kirche zu verbreiten, so war die Kirche genoetigt darzulegen und zu bekennen, was dem Irrtum gegenüber Schriftlehre sei. Die Symbole* der rechtglaeubigen Kirche koennen passend das Jawort der Kirche zur Schriftlehre im Gegensatz zum Neinwort der Irrlehrer genannt werden. Dass die rechtglaeubige Kirche in ihren Symbolen* nicht eine zweite Norm neben die Schrift stellt, beweist sie auch klar damit, daß sie mit quia auf ihre Symbole* verpflichtet, das heißt sie verpflichtet ihre Lehrer auf die in den Symbolen* enthaltenen Lehren, nicht weil sie in den Symbolen*, sondern weil sie in der Schrift stehen. (...) Von Gewissenszwang reden in der Regel nur solche Leute, die von Gottes Wort losgekommen, aber nicht abgeneigt sind, auf Kosten einer christlichen Gemeinde ihre eigenen Gedanken an den Mann zu bringen. (...) Die Schrift allein entscheidet, ob eine Lehre recht oder falsch sei; aber aus der Stellung, die jemand zu den Symbolen* der lutherischen Kirche einnimmt, erkennen wir, ob derselbe die Schriftlehre erkannt hat und annimmt oder nicht.

(* "Symbol" bedeutet hier nicht " Sinnbild", sondern "Bekenntnis")
D Franz Pieper: Christliche Dogmatik, umgearbeitet von D Dr. J. T. Mueller

Zurück Übergeordnete Seite Weiter